Bild: Getty Images/bento

Es gibt Neuigkeiten von J.K. Rowling: Wie die meisten Potter-Fans bereits wissen, veröffentlichte Rowling zwischenzeitlich einige Krimiromane – die jetzt verfilmt werden sollen.

Nach ihrem Harry-Potter-Erfolg legte sich J.K. Rowling ein Pseudonym zu. Ihren nächsten Roman wollte Rowling ohne Druck veröffentlichen. Leider blieb ihr Geheimnis nicht ganz so lange geheim, wie sie ursprünglich geplant hatte. Unter dem Namen "Robert Galbraith" veröffentlichte sie 2013 den Krimi-Roman "Der Ruf des Kuckucks".

HBO und BBC haben jetzt angekündigt, aus den ersten drei Büchern einzelne Miniserien machen zu wollen: "Der Ruf des Kuckucks" soll insgesamt auf eine Länge von drei Stunden kommen. Der zweite und der dritte Teil auf zwei Stunden. Die Dreharbeiten sollen dieses Jahr im Herbst beginnen, der Schauspieler Tom Burke soll die Hauptrolle übernehmen. J.K. Rowling arbeitet an der Serie als ausführende Produzentin mit – allerdings ist sie aktuell vermutlich mit den Drehbüchern für die vier nachfolgenden Filme von "Fantastic Beats" noch ziemlich beschäftigt.

Die Sender waren ebenfalls für die Verfilmung von "Ein plötzlicher Todesfall" verantwortlich. (Hollywood Reporter)

Worum geht es?

Der Name"Cormoran-Strike-Serie" lässt sich auf den Protagonisten zurückführen: Es geht um den Privatdetektiv Cormoran Strike, der im Afghanistankrieg als Soldat ein Bein verloren hat und zu einem möglichen Mordfall im reichen Milieu recherchiert. Es folgten die Titel "Der Seidenspinner" und "Die Ernte des Bösen" – ein vierter Teil sei bereits in Planung.

Keep Rowling Rowling Rowling:


Tech

Die 176 ersten echten Emojis kommen ins Museum

Das Museum of Modern Art in New York hat die ersten 176 Emojis in seine Sammlung aufgenommen. Die pixeligen Emojis sind aus dem Jahr 1999 und stammen aus Japan, wo die Handys schneller alsim Rest der Welt zu Smartphones wurden. Der Designer der Emojis, Shigetaka Kurita, hatte für seine kleinen Bilder nur 12x12 Pixel Platz. Die Farben, ganze sechs, kamen erst ein paar Jahre später dazu. (New York Times)