Bild: Paramount Pictures
Ein Film, drei Starttermine

Im März 2017 wurde "Indiana Jones 5" angekündigt. Stand der Dinge damals: der Film kommt 2019 in die Kinos (bento). Steven Spielberg wurde als Regisseur bestätigt, Harrison Ford sollte noch einmal die Hauptrolle spielen. 

Vor einigen Monaten wurde der Start aber erstmals verschoben und der Film sollte 2020 anlaufen. Am Dienstag gaben "Walt Disney Studios" und "Lucasfilm" bekannt, dass der Film doch erst 2021 in den Kinos starten wird. 

Warum wurde der Start erneut verschoben?

Probleme mit dem Skript sollen zu der Verzögerung geführt haben. Demnach sollte sich David Koepp, der zuvor das Drehbuch für "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" lieferte, auch um den fünften Teil kümmern. Jetzt sei aber sein Kollege Jonathan Kasdan mit einem neuen Skript beauftragt worden. Über den Inhalt des Films ist noch nichts bekannt. 

Gibt es schon ein genaues Startdatum?

In den USA soll "Indiana Jones 5" am 9. Juli 2021 starten. Wann der Film in Deutschland anlaufen soll – unklar. Der deutsche Starttermin sollte erfahrungsgemäß aber nicht allzu lange auf sich warten lassen. 

Die bisherigen Filme im Überblick:
"Jäger des verlorenen Schatzes" (1981) – Indy kämpft gegen Nazis im Jahr 1936 und sucht die Bundeslade in Ägypten und der Ägäis.
"Indiana Jones und der Tempel des Todes" (1984) – Indy klaut einem Maharadscha in Indien einen Diamanten, der Film spielt ein Jahr vor dem ersten Teil.
"Indiana Jones und der letzte Kreuzzug" (1989) – 1938 und wieder im Kampf gegen Nazis: Indy spürt den Heiligen Gral in Jordanien auf.
"Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" (2008) – Indy und sein Sohn liefern sich einen Wettstreit mit den Sowjets im Jahr 1957.
1/12

Mit Material von dpa


Gerechtigkeit

Moderatoren bei Miss-Wahl machen Witze über #MeToo – Siegerin gibt daraufhin ihre Krone zurück
Drei Fragen und eine Entschuldigung, die keine ist.

Maude Gorman, Gewinnerin des Schönheitswettbewerbs "Miss Plymouth County" in Massachusetts, hat nach einem Sketch der Moderatorinnen und Moderatoren ihre Krone zurückgegeben. In einem Instagram-Beitrag erklärt sie, warum.