Bald kommt die letzte Staffel "House of Cards" – und alles wird anders. In den bisherigen fünf Staffeln kämpfte sich Kevin Spacey als Frank Underwood an die Macht. Er wurde US-Präsident, seine Frau Claire (gespielt von Robin Wright) wurde First Lady.

Dann meldeten sich in der MeToo-Debatte mehrere Hollywood-Kollegen mit schweren Vorwürfen: Kevin Spacey hatte sie in der Vergangenheit sexuell belästigt. Der Schauspieler wurde daraufhin gefeuert. Er wird in der 6. Staffel nicht mehr dabei sein.

Spacey wurden sexuelle Übergriffe und Machtmissbrauch vorgeworfen. Sowohl Netflix trennte sich von ihm als auch Regisseur Ridley Scott. Er schnitt Spacey aus seinem letzten Film:

Wie "House of Cards" ohne Spacey aussieht, verrät nun der erste Teaser – nämlich ganz im Zeichen von "MeToo". 

Gleich in der ersten Einstellung wird ein Bild von Ex-Präsident Bill Clinton gezeigt, der damals Sex mit der Praktikantin Monica Lewinsky hatte. 

Dann huschen überall Männer durch die Flure im Weißen Haus – bis die Kamera zum Oval Office kommt.

Hier ist der Teaser:

Und? Hast du das Zeug zu Claire Underwood?


Gerechtigkeit

Hollywoods Frauen an die Macht: Das ist ein "Inclusion Rider"
Bei den Oscars wurde er nun gefordert

Frances McDormand hat den Oscar für die beste Hauptdarstellerin gewonnen. In "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri" spielt sie eine wütende Mutter, die sich gegen Rassisten und Polizeiwillkür zur Wehr setzt. Und dabei selbst nicht immer sauber bleibt.

In ihrer Rede setzte McDormand ein Zeichen für starke Frauen in Hollywood – und erwähnte den "inclusion rider".

Das Wort beschreibt einen Paragrafen, der in Zukunft in Hollywood immer wichtiger werden könnte.