Drei Fragen und Antworten zum neuen Serientrailer

Netflix hat einen neuen Trailer zur sechsten und letzten Staffel "House of Cards" rausgehauen – und Claire Underwood wirkt so kaltblütig wie nie. 

Spoiler-Warnstufe orange

Wir verraten hier etwas über die Serie oder den Film. Nicht das komplette Ende. Nicht die Mörder-Überraschung. Falls du dich aber ärgerst, wenn wir hier gleich Ereignisse vorwegnehmen: Lieber erst anschauen und dann hierher zurückkommen.

1 Was sieht man im neuen Trailer zu "House of Cards" Staffel 6?

  • Die starke Rivalität zwischen Claire und Frank geht weiter

Das Paar diskutiert im Oval Office: Frank macht seiner machthungrigen Frau deutlich, dass sie immer wusste, dass es nur einen Präsidenten im Amt geben kann. 

Ihr gelingt es trotzdem, an die Macht zu kommen: Am Ende des Videos ist Claire Underwood bei ihrer Vereidigung zu sehen. Claire nennt sich nicht mehr nur "Underwood", auch ihren Mädchenname "Hale" trägt sie beim präsidentialen Schwur plötzlich – ein weiteres Anzeichen ihrer Unabhängigkeit von Francis?  

2 Wie kaltblütig wird Claire in Staffel 6 wirklich?

Es gibt einige Hinweise darauf, wie abgebrüht Claire in der letzten Staffel sein könnte: 

  • Hat Claire etwas mit dem Ableben ihres Mannes zu tun?

Sie fordert, dass eine Leiche beim Transport verloren gehen soll. Ob es die des Präsidenten ist – unklar. Wahrscheinlich sterben in Staffel 6 mehr Menschen, als nur ihr Ehemann.

  • Claire Underwood bindet Unschuldige in ihre Intrigen ein

Eine Szene zeigt Claire und den Underwood-Vertrauten an einem Tisch: Sie fordert von ihm, zuzugeben, am Mord von Zoey Barnes beteiligt gewesen zu sein. In Staffel 1 tötete Frank Underwood die Journalistin, in dem er sie vor einen S-Bahn warf. Doug entgleisen daraufhin alle Gesichtszüge. Ob er die Last der Tat auf seine Schultern nimmt, bleibt offen.

  • Sie hat keine Angst vor Konfrontationen

Der russische Staatspräsident Viktor Petrov ist auch in der finalen Staffel der Serie mit dabei. Die ohnehin angespannte Situation zwischen den Nationen hat sich scheinbar nicht aufgelöst: Claire droht Petrov in einer Szene, er müsse alles hinnehmen. Nicht ganz eindeutig: Ob sie das auf persönlicher oder eher auf staatsmännischer Ebene. 

  • Claire Underwood hat gemordet – und wird es wieder tun

Von der Journalistin Zoey Barnes, Callgirl Rachel Posner bis zu Tom Yates, ursprünglich Franks Biograph und später Claires Geliebter: Der Trailer zeigt einige Tote noch einmal und verdeutlicht, wie intrigen- und mordreich die bisherigen Staffeln waren. Claires Worte dazu: 

Wir haben schreckliche Dinge getan – und es werden noch so viele mehr sterben.
House of Cards | Franchise Trailer

Strange how some choices mean nothing, and others govern the rest of your life.

Posted by House of Cards on Wednesday, October 17, 2018

3 Wann kommt die finale Staffel von "House of Cards"?

Bis zum 2. November 2018 müssen sich Fans der Serie noch gedulden. Eins ist aber klar: Claires Hände werden nach dem Serienfinale noch blutiger sein, als ohnehin schon. 


Gerechtigkeit

Der Mann, der Höcke vom Nazivorwurf freisprach, hat mit Nazikram posiert
Zwei Fragen und Antworten zum Fall.

Als Björn Höcke vor wenigen Monaten ein Parteiausschluss drohte, setzte sich der Vorsitzende des Landesschiedsgerichts der Thüringer AfD für ihn ein. Höcke war Nähe zur Nazi-Ideologie vorgeworfen worden, das dreiköpfige Schiedsgericht entlastete ihn jedoch und lehnte den Parteiausschluss ab. Nun stellt sich heraus: Der Vorsitzende des Schiedsgerichts schwelgt offenbar selbst gern in der nationalsozialistischen Vergangenheit.

Was ist passiert?

Mit anderen AfD-Mitgliedern soll der Mann im Oktober 2015 zu Stationen des Lebens von Adolf Hitler gereist sein und beim Geburtshaus eine Kerze angezündet haben. Es soll außerdem ein Bild von dem Mann existieren, in dem er mit einem Hitler-Foto zu sehen ist.

Zudem soll er hinter einem Tisch posiert haben, über den eine mit Hakenkreuz und SS-Zeichen versehene Decke gebreitet war. Eine entsprechende Aufnahme soll dem Bundesvorstand der AfD seit September bekannt sein, der Mann soll inzwischen aus der AfD ausgetreten sein. (Thüringer Allgemeine)

Was sagt die AfD dazu?

Derartige Bilder könnten zu einer Beobachtung durch den Verfassungsschutz führen und "die Existenz der gesamten AfD" gefährden, sagte ein bayrischer AfD-Politiker. Die Interessengemeinschaft der Alternativen Mitte fürchtet währenddessen einen Mitgliederverlust und das Verschwinden "in der Bedeutungslosigkeit" – von einer Verurteilung der Taten keine Spur (MDR). 

Höckes Co-Landesvorsitzender Stefan Möller hält das Posieren mit Nazi-Symbolen für "indiskutabel" und die Aktion des Schiedsrichters für einen schlechten "Spaß und eine dumme Idee". Eine Wiederaufnahme des Verfahrens gegen Höcke schloss er allerdings aus. (Thüringer Allgemeine)