"One nation, Underwood"

Es gab mal eine Zeit, da konnte uns nur einer als US-Präsident wirklich Angst machen: Kevin Spacey alias Frank Underwood. Diese Zeit ist lange vorbei, genau wie das Warten auf die 5. Staffel "House of Cards". Am 30. Mai erfahren wir endlich, wie es mit den Underwoods weitergeht. 

Der erste Trailer zur Staffel liefert ansatzweise eine Antwort: Es wird ungemütlich. 

(Bild: Netflix)

"One Nation, Underwood", propagiert Frank in dem Clip. "Das amerikanische Volk, weiß nicht, was gut für es ist. Ich schon", schnurrt er weiter. Dazu Szenen von Beerdigungen, Auseinandersetzungen, Militäreinsätzen und Claires Stöckelschuhen. In einem Wort: Endzeitstimmung.

Hier kannst du dir den Trailer ansehen:

Offenbar haben weder Frank noch seine Frau, die bezaubernd-berechnende Claire, von ihren Großmachtfantasien abgelassen. Sie befinden sich mitten im Wahlkampf. Die Amerikaner seien wie kleine Kinder, erklärt er der First Lady. 

"Wir müssen ihre klebrigen Finger halten und ihre schmutzigen Münder abputzen. Ihnen den Unterschied zwischen Recht und  Unrecht beibringen." Die Amerikaner bräuchten sogar Hilfe dabei, ihre wildesten Träume zu erkennen - und ihre größten Ängste. "Glücklicherweise haben sie mich. Sie haben dich. Underwood 2016, 2020, 2024, 2028, 2032, 2036", heißt es am Ende von Franks düsterem Monolog. Das wären dann 24 Jahre Underwoods.

Brrrr.

Hier sind die ersten Bilder aus der Staffel:

1/12

Autoritär kommt Frank rüber. Kontrolle, Kontrolle, Kontrolle. Für viele Amerikaner ist der Trailer schon jetzt unangenehm nah an dem dran, was sie gerade in ihrem Land in der Realität erleben. "Versuch diesen Trailer zu schauen, ohne zusammenzuzucken", schreibt zum Beispiel die "Vanity Fair". Frank Underwood würde sich gerade zu echt anfühlen.

Bevor Donald Trump Präsident wurde, habe man die Serie mit dem Wissen verfolgt, die Realität könne nicht so sadistisch und verdreht sein, schreibt auch das Magazin "Esquire". Doch jetzt fühle sich der Stoff nicht mehr wie Fantasie an: "Die amerikanische Regierung fühlt sich plötzlich gefährlich an, auf den höchsten Ebenen bevölkert von Männern, die weder ihre Motive, noch ihre viele ethischen Kompromisse noch ihre unerschütterliche Lust auf noch mehr Macht verstecken."

Wo wir gerade dabei sind:

Bist du so gerissen wie Frank?

Oder doch eher so kühl berechnend wie die First Lady?

In der fünften Staffel sind übrigens auch wieder mit dabei: Joel Kinnaman als Franks Herausforderer Will Convey und Paul Sparks als Autor und Liebhaber Tom Yates sowie Michael Kelly als Franks Chief of Staff Doug Stamper und Neve Campbell als Claires rechte Hand.

Es ist außerdem die erste Staffel, an der Serienerfinder und Showrunner Beau Willimon nicht mehr mitgewirkt hat. 


Grün

Von Libellen kannst du lernen, wie du nervigen Anmachen entkommst

Du stehst im Club, einen Drink in der Hand, die Freunde an deiner Seite – alles super. Doch dann macht sich plötzlich ein unangenehmer Typ offensiv an dich heran. Von ihm wegrücken und genervt gucken bringt nichts, der Mensch ist hartnäckig und seine flinken Hände sind schneller an deiner Hüfte, als du "Aufschrei" sagen kannst.

Diese Situation hat jede Frau schon mal erlebt. 

Wie schön wäre es da, wenn es eine Methode gäbe, die den unerwünschten Bagger-Versuchen sofort ein Ende bereitet.

Eine neue Studie zeigt: Diese Methode gibt es. Und zwar bei Libellen.