Bild: 20th Century Fox

Sommerzeit ist Hochzeitszeit. Und dieses Jahr dürfen ENDLICH alle heiraten! Und während sich das Hochzeitspaar den Stress seines Lebens macht, um die richtige Torte, die schönsten Blumengestecke und davon flatternde Tauben zu organisieren, lassen es die Gäste krachen. 

Okay, mit klassischen Hochzeiten hat unsere Top 10 der verrückten Hochzeiten im Film nicht unbedingt etwas zu tun, aber es darf auch mal etwas unkonventioneller sein. 

Denn diese immer gleichen Zeremonien sind ja auch langweilig...

"Love Vegas – Besoffen in die Ehe"

Wenn sich eine verbitterte Spießerin und ein desillusionierter Loser aus Frust in Las Vegas besaufen, ist der Ärger vorprogrammiert. Ashton Kutcher und Cameron Diaz wachen nach einer alkoholgetränkten Partynacht nebeneinander auf und haben nicht nur mit dem Kater zu kämpfen. Sie haben im Vollrausch geheiratet und die Annullierung bringt einige Tücken mit sich – nicht zuletzt die Liebe. 

"Gegen die Wand"

Hier stört es kaum, dass Braut und Bräutigam im Hochzeitdress koksen. Auch sonst geht es in diesem Film ziemlich derbe zu. Hemmungslose Sexszenen, wilde Partys und der raue Umgangston werden erst harmonischer, als die Liebe einkehrt.

"Liebe geht seltsame Wege"

Auch, wenn in Deutschland nun endlich auch schwule und lesbische Pärchen heiraten dürfen, stellen sich ihnen immer noch viele in den Weg. Die katholische Kirche zum Beispiel. Diskriminierung und Ausgrenzung sind für gleichgeschlechtliche Ehepaare keine Seltenheit. Dieser Film thematisiert das Schicksal zweier Ehemänner – witzig, liebevoll und gefühlvoll. Und geheiratet wird natürlich auch.

"Mamma Mia"

Musicals triefen oft vor zu viel Gefühl und Sentimentalität. Die Handlung ist vorhersehbar, und wenn sie nicht gestorben sind, dann singen sie noch heute. Schnulz. "Mamma Mia" kommt deutlich origineller daher. Klar, es wird viel gesungen und gelacht – und ein Happy End gibt es auch. Die Hochzeit findet allerdings nicht wie geplant statt...

"Hair" 

Auf dem Weg zur Musterung trifft ein junger Mann eine Hippie-Kommune – er flieht vor dem Militär, wird Teil der Gruppe und verliebt sich in eine Hippie-Jüngerin. Das klingt nach einem ungewöhnlichen Plot? Ganz genau. Dementsprechend unkonventionell und verrückt fällt auch die Hochzeit aus. Ebenfalls eine Musicalverfilmung, aber dieses Mal ganz ohne Klischee, stattdessen mit viel Peace and Harmony.

"In guten wie in schweren Tagen"

Wer nicht genug bekommen kann von dem grenzenloses Kitsch der Musicalhochzeiten, der gebe sich dieser Bollywood-Hochzeit hin. Sie strotzt nur so vor Gesang, Tanz und Emotionen. Und sind wir mal ehrlich – das wollen wir doch sehen, wenn wir uns Hochzeitsfilme reinziehen!

"Die Hochzeits-Crasher"

Auf einer Hochzeit gibt es einiges zu holen: gutes Essen, teure Drinks und hübsche Single-Frauen. Um diese luxuriösen Freuden möglichst oft zu erleben, schwindeln sich zwei Hochzeits-Crasher auf möglichst viele Hochzeits-Partys. Dass das nicht lange gut geht, erahnt der erprobte Hochzeitsfilm-Gucker sofort. 

"Marie Antoinette"

Marie Antoinette hat es nicht leicht. Viel zu jung wird sie genötigt, einen langweiligen Schnösel zu heiraten. Darüber hinaus muss die Arme ihre schönen Kleider und ihr Schoßhündchen abgeben. Zu allem Überfluss ist der Ehering zu klein und wird ihr bei der Trauung auf ihren Finger gequetscht. Zum Glück machen Prunk und Reichtum am Adelshof ihr Leiden wieder gut.

"Die Reifeprüfung"

Dustin Hoffmann hat es wohl auf die Familie Robinson abgesehen. In diesem Klassiker fängt er zuerst eine Affäre mit Mutter Robinson an – und als wenn das nicht schon genug wäre, stürmt er die pompöse Hochzeit der Tochter und brennt mit ihr durch. Simon und Garfunkel steuern mit "Mrs. Robinson" den Soundtrack bei – und damit einen Ohrwurm, den man nur schwer vergisst.

"Loving"

Die Ehe zwischen Menschen unterschiedlicher Hautfarbe ist in Virgina lange Zeit verboten. Um ihrer Liebe Ausdruck zu verleihen, setzen sich Mildred Jeter und Richard Loving über dieses Gesetz hinweg und heiraten in Washington. Zurück in ihrer Heimat Virgina fliegt der Verstoß auf – und dem Paar droht die Trennung durch den Staat. 

Doch das Liebespaar kämpft weiter dafür, dass Menschen aller Hautfarben untereinander heiraten dürfen.


Tech

Hier kommt "The Tearoom", der schwule Herrenklo-Simulator

Es gibt einen Landwirtschaftssimulator. Einen Ziegensimulator. Einen Steinsimulator. Und jetzt auch einen, bei dem man anderen Männern heimlich versucht, auf der Toilette einen Blowjob zu geben

Was sich anhört wie eine ziemlich anrüchige Idee hat aber einen ernsten Hintergrund: Im Spiel "The Tearoom" begibt man sich in den US-Bundesstaat Ohio in den 60er-Jahren. Die Polizei hatte es sich hier zur Aufgabe gemacht, hinter doppelwandigen Spiegeln mit Videokameras schwulen Sex auf Herrentoiletten zu filmen – und die Männer anschließend für Jahre ins Gefängnis zu stecken. 

Wird man beim (Liebes-)Spiel "The Tearoom" von den Cops erwischt, verliert man.