Bild: Columbia Pictures

Der "Herr der Fliegen" wird wieder in die Kinos kommen. Aber anders, als es die Buchvorlage vorsieht: nämlich mit Mädchen. (Deadline)

Im Roman von William Goldings strandeten mehrere sechs- bis zwölfjährige Jungen auf einer einsamen Insel. Sie versuchen, ihr Leben zu organisieren – erstmals komplett ohne Erwachsene. Stück für Stück werden die Jungen roher, gewalttätiger, von ihrer Erziehung bleibt auf der wilden Insel bald nichts mehr übrig. Sie foltern, jagen und morden. 

"Herr der Fliegen" ist ein sehr harter Roman. Das Buch thematisiert die angeborene Gewaltbereitschaft der Menschen – oder genauer: der Männer.
1963 und 1990 gab es bereits Verfilmungen. Nun kommt also eine neue Adaption mit Mädchen. 

Drehbuch und Regie übernehmen zwei Männer, Scott McGehee und David Siegel. "Wir wollen eine sehr treue, aber auch zeitgemäße Umsetzung des Buches", sagt Siegel. "Aber wir wollen das mit Mädchen anstatt mit Jungs machen."

Die Idee gefällt nicht jedem:

Der Vorwurf: Körperliche Gewalt geht fast immer von Männern aus. Genau darum geht es in "Herr der Fliegen". Den Film zu "modernisieren", indem man ihm mit Frauen dreht, verdrängt die eigentliche Botschaft des Buches. Überspitzt gesagt: Es ist, als wolle man "Das Schweigen der Lämmer" neu auflegen, aber Hannibal Lector ist Veganer. 

Forscher der Uni Heidelberg haben herausgefunden, dass Frauen idealistischer sind als Männer – und daher eher Regeln akzeptieren, ihr Handeln von Toleranz und sozialem Engagement leiten lassen. In Deutschland sind zum Beispiel nur zwei Prozent aller wegen Körperverletzung Inhaftierten weiblich. Auf der einsamen Insel dürfte es also relativ ruhig zugehen.

Was hältst du von einem weiblichen "Herr der Fliegen"?

Today

Guttenberg will Plagiats-Diskussion beenden und klaut erst mal einen Witz

Er kann es immer noch. Karl-Theodor zu Guttenberg steht auf der Bühne in Kulmbach und die Menge jubelt. Hunderte CSU-Anhänger sind in die Stadthalle der oberfränkischen Stadt gekommen, um ihrem Idol zu lauschen. 

Guttenberg war früher erst Wirtschaftsminister, dann Verteidigungsminister, dann nichts mehr. Er musste 2011 seine Ämter niederlegen, nachdem ihm vorgeworfen wurde, bei seiner Doktorarbeit abgeschrieben zu haben. Nun ist KTG zurück und genießt den Auftritt sichtlich. 

Und findet, es wäre an der Zeit, noch etwas in eigener Sache klarzustellen: