Pop und Politics

Helly Luv macht politischen Pop: Die 26-jährige Kurdin singt in Glitzerpop-Videos von Revolution und Freiheit. Kriegskitsch mit Kalaschnikows, zur Unterstützung der Peschmerga, die gegen den "Islamischen Staat" kämpfen.

Zum Videodreh ist Helly Luv in den Nordirak gereist. Drei Kilometer von der Frontlinie entfernt hat sie mit einem Panzer gedreht, in goldenen Highheels und mit goldenen Patronengurten behängt.

So geht politischer Pop: Helly Luv auf Instagram

Ihre Mutter war selbst Peschmerga-Kämpferin. "Sie war meine Heldin", sagt Helly Luv. Sie wurde in Iran geboren, die Familie floh 1988 im Golfkrieg in die Türkei, von dort ging es weiter nach Finnland. Mit 18 Jahren ging sie in die USA und wurde schließlich Popstar.

Das Arte-Magazin "Tracks" hat Helly Luv im Nordirak getroffen. Daraus entstanden ist ein Video-Porträt, das am Samstag in der Sendung läuft – und das wir hier vorab zeigen:

Ihr Einsatz für die kurdischen Kämpfer hat ihr Todesdrohungen von Anhängern des "Islamischen Staats" eingebracht, der Dreh zum zweiten Video fand nur mit Sicherheitsleuten statt. Trotzdem will sie sich nicht einschüchtern lassen und weiter Propaganda-Pop machen.

"Es geht nicht nur um Provokation, sondern darum, der Welt zu erzählen, was hier passiert", sagt Helly Luv. Dafür wirft sie sich in ihren Videos in Model-Posen, mit einem roten Lippenstift bemalt sie einen Panzer, der dann in den Einsatz davonrollt.

Goldene Highheels

Im Web ist der Pop-Propagandastar Helly Luv ein Phänomen, mit 402.000 Abonnenten auf Instagram und 1,6 Millionen Fans auf Facebook. Zu sehen gibt es dort sorgsam inszenierte Bilder – in Abendkleidern, manchmal im Sportdress, immer wieder mit Rosen.

Der Kampf gegen den "Islamischen Staat" wird auch auf Social Media geführt.

Was "Tracks" am Samstag um 22.40 Uhr außerdem zeigt:
  • Facebook-Google-Gegenwehr mit Paolo Cirio: Der italienische Konzeptkünstler bringt Web-Fundstücke in die Realität und schlägt die Selbstdarsteller und Überwacher dieser Welt mit ihren eigenen Waffen.
  • Technoviking: Matthias Fritsch hat mit einem Filmschnipsel einer Techno-Parade unfreiwillig eines der ersten Internet-Memes geschaffen und darf sich dafür bis heute vor Gericht verantworten. Jetzt hat eine Doku gedreht.
  • Cloud Rap bricht mit sämtlichen Form- und Strukturregeln des Genres. "Tracks" hat zwei Vertreter des schnelllebigen Genres, LGoony und Yung Hurn, getroffen.
  • "Blogfather" Hossein Derakhshan: Der iranische Blogger wurde als Begründer der kritischen iranischen Blogospähre gefeiert und von der Regierung sechs Jahre lang hinter Gitter gebracht.
  • Internetsüchtige in China: Die Volksrepublik hat Internetsucht als erstes Land der Erde offiziell als Krankheit anerkannt. Entsprechend groß sind die Therapie-Angebote: Vom militärischen Bootcamp bis zur Wellness-Klinik.