Bild: imgur/AtTheLeftThere

Wenn du gerne ins Kino gehst, aber eigentlich nicht so gerne dein heimisches Sofa verlässt, gibt es für dich eigentlich nur eine Lösung: ein Kino in den eigenen vier Wänden. Der reddit-Nutzer AtTheLeftThere hat den feuchten Traum aller Filmliebhaber verwirklicht und sich in seinen Keller ein eigenes Heimkino gebaut.

Rund 100 Stunden Arbeit, inklusive der Ausflüge in den Baumarkt, stecken in diesem DIY-Projekt. Hinzukommen zehn Stunden Planung und zwei bis drei Stunden für Detailarbeiten. Auf einer 105 Zoll großen Leinwand, will er sich in Zukunft Kinofilme ansehen und Videospiele spielen. Den Arbeitsprozess hat er mit Fotos dokumentiert:

1/12
Insgesamt hat ihn das Projekt 2350 Dollar gekostet:
  • Projektor (mit Befestigung): 750 Dollar
  • Audio-Hardware: 400 Dollar
  • Leinwand: 50 Dollar
  • Farbe: 100 Dollar
  • Baumaterial (inklusive Teppich): 500 Dollar
  • Werkzeuge: 450 Dollar
  • Sonstiges (Kabel etc.): 100 Dollar

Wer also ein bisschen Geld übrig hat, einen Kellerraum frei und ein paar Stunden Zeit, kann direkt loslegen.


Today

Die "Woche" will dein neuer, spießiger Freund werden

Ein Thema von Morgen: Die Queen wird 90. Ein anderes: Plakatwerbung ist das neue Facebook. Und ein Doppelzimmer im Drei-Sterne-Hotel kostet übrigens das Doppelte, wenn eine Messe in der Stadt stattfindet.

Drei Dinge, die lernt, wer die "Frankfurter Allgemeine Woche" liest, das neue Wochenmagazin der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Laut Eigenbeschreibung ist die "Woche" "modern und meinungsbildend" – modern? Da sind wir dabei. Da schauen wir doch mal rein. Freitag ist die erste Ausgabe erschienen.