Bild: Warner Bros.; Montage: bento
Intime Briefe aus seinem Nachlass werden versteigert

Der Schauspieler Alan Rickman hat einem der spannendsten Zauberer der "Harry Potter"-Welt Gesicht und Charakter gegeben: In den Filmen spielte er den fiesen, aber im Herzen liebenden Professor Snape.

2016 verstarb Alan Rickman im Alter von 69 Jahren – und Fans auf aller Welt trauerten (bento). Jetzt wird sein Nachlass versteigert (The Independent).

Im Nachlass sind auch Tagebücher und Briefe, die nun verraten, wie Alan Rickman zu seiner Rolle als Severus Snape stand.

Der Schauspieler war demnach über seine Rolle nicht immer glücklich. Er hätte sich mehr Tiefe gewünscht. In einem Brief mit dem Titel "Inside Snapes Head" soll Rickman entsprechend über seine Figur geschrieben haben:

"Es scheint, als ob [Regisseur] David Yates entschieden hat, dass sie in der Handlung nicht wichtig ist, zugunsten der Attraktivität für ein Teenie-Publikum."

In einem anderen Brief schrieb ihm der "Harry Potter"-Produzent David Heyman versöhnliche Worte über Snapes Darstellung in "Harry Potter und die Kammer des Schreckens": 

"Danke, dass du HP2 zum Erfolg geführt hast. Ich weiß, du bist manchmal frustriert, aber bitte sei dir bewusst, dass du ein integraler Bestandteil der Filme bist. Und du bist brillant."

 Und auch "Harry Potter"-Autorin Joanne K. Rowling wollte den Schauspieler aufmuntern. Sie soll in einem Brief geschrieben haben, sein Auftritt im letzten Film "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 2" habe sie zu Tränen gerührt. Und er sei "ihrer komplexesten Figur" vollkommen gerecht geworden.

Wer die Briefe komplett lesen will, braucht dafür allerdings das nötige Kleingeld. 

Experten schätzen den Wert des Nachlasses laut "Independent" auf umgerechnet mehr als eine Million Euro.

Zumindest diese Postkarte eines kleinen Fans ist schon umsonst zu sehen:

Ein junger, noch unbekannter Schauspieler namens Daniel Radcliffe hatte ebenfalls an Alan Rickman geschrieben.

In krakeliger Kinderschrift beglückwünscht er ihn zu einem Auftritt in einem Theaterstück und wünscht frohe Weihnachten. Dann schloss Daniel Radcliffe die Karte mit:

Wir sehen uns nächstes Jahr.

Der künftige "Harry Potter"-Darsteller dürfte sie vor Beginn der Dreharbeiten zum ersten Film geschrieben haben.


Today

Forscher sagen: Wer Brille trägt, ist schlauer als der Rest
Aber es gibt einen Unterschied zwischen Kurzsichtigen und Weitsichtigen.

Sapiosexuelle wussten es schon immer – jetzt sind sich auch Forscher ziemlich sicher: Wer Brille trägt ist intelligenter als alle anderen. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie der University of Edinburgh, die im Fachmagazin Nature veröffentlicht wurde. 

Die Forscher wollten wissen, wie sich kognitive Fähigkeiten – also Eigenschaften wie Lernfähigkeit, Vorstellungskraft und Kreativität – zu den Genen verhalten. 148 unterschiedliche genetische Eigenschaften haben sie gelistet und ins Verhältnis gesetzt. Eine besondere Auffälligkeit gab es: bei Sehschwäche.