Bild: Warner Bros./Montage: bento
Die Haare, Harry, die Haare!

Ohne "Harry Potter" wäre unsere Muggel-Welt eine andere. Der Junge mit der Narbe verzauberte mehrere Generationen mit seinen Abenteuern – in Büchern wie Filmen. Sie sind ein Statement für Vielfalt und gegen Rassismus.

Mittlerweile wird der Zauberkosmos mit den Geschichten des "Phantastische Tierwesen"-Sammlers Newt Scamander fortgesetzt. Der zweite Teil kommt im Herbst in die Kinos. (bento)

Egal, ob Harry Potter, Hermine Granger oder gar Voldemort – die Helden und Schurken aus Hogwarts begleiten uns schon seit Jahren. 

Und dank der Darsteller in den Filmen haben wir ein klares Bild, wie die Helden aussehen müssen. Harry Potter ist ein schmaler Junge mit Wuschelhaaren, Snape ein strenger, blasser Lehrer und Du-weißt-schon-wer hat keine Nase.

Schaut man allerdings in die Bücher von Autorin J.K. Rowling, müssten einige Charaktere anders aussehen: mal jünger, mal gröber, mal deutlich abgehalfterter. 

Wir haben elf wichtige Darsteller von "Harry Potter" so gephotoshoppt, wie es die Buchvorlage will. Und gecheckt: Wie buchgetreu sind die Filmversionen wirklich? Das kam dabei heraus:

1

Harry Potter

Der Zauberschüler ist der Held der ganzen Geschichte. Rowling schreibt: "Harry hatte ein dünnes Gesicht, knubbelige Knie, schwarzes Haar und leuchtend grüne Augen, er trug runde Gläser, die mit viel Klebeband zusammengehalten wurden."

Nach rechts wischen, um die Veränderung zu sehen.

1/12

Buchgetreue Darstellung:

3/5 Kristallkugeln. Daniel Radcliffe IST Harry Potter – bis auf die Augen, die braven Haare und die falsch platzierte Narbe.

2

Hermine Granger

Harrys beste Freundin hat den Büchern zufolge "viele buschig braune Haare und ziemlich große Vorderzähne". Und ist ein bisschen nervig.

1/12

Buchgetreue Darstellung:

4/5 Kristallkugeln. Hermine Granger wurde im Verlauf der Filme zwar immer hübscher, weniger zottelig und nerdig. Emma Watson trifft sie trotzdem fast perfekt.

3

Ron Weasley

Wenn man Malfoy glaubt, sind die Weasleys alle leicht zu erkennen – an abgehalfterter Kleidung und roten Haaren. Rowling schriebt außerdem, Ron sei "groß, dünn und schlampig, mit Sommersprossen, großen Händen und Füßen und einer langen Nase."

1/12

Buchgetreue Darstellung:

3/5 Kristallkugeln. Mehr Mut zum Rot und zu Sommersprossen – dann passt Rupert Grint ziemlich gut.

4

Voldemort

Der Erzfeind von Harry wird als wandelndes großes Skelett beschrieben. Sein Schädel sei "weißer als ein Totenkopf", seine Augen leuchteten "scharlachrot" und seine Nase sei "so flach wie eine Schlange mit Schlitzen für Nüstern".

1/12

Buchgetreue Darstellung:

5/5 Kristallkugeln. Was die Maske mit Ralph Fiennes gemacht hat, ist einfach perfekt. Allein die Augenfarbe stimmt nicht – aber das tote Blau macht Voldemort sogar noch gruseliger.

5

Professor Severus Snape

Der Zaubertranklehrer hat schmieriges schwarzes Haar und fahle Haut. Und er war den Büchern zufolge Anfang 30, als Harry nach Hogwarts kam.

1/12

Buchgetreue Darstellung:

4/5 Kristallkugeln. Alan Rickman ist der ideale Snape, mit so viel Abscheu und Liebe wie gleichzeitig möglich. Auch optisch passt er. Bis auf's Alter: Im ersten Film war Rickman bereits 55.

6

Sirius Black

So eine Zeit im Gefängnis prägt eine Person. Entsprechend hat Sirius eingefallene, blasse Haut, die über den Knochen spannt und gelbe Zähne. Und: "Eine Masse von schmutzigen, verfilzten Haaren, die an seinen Ellbogen hängen." Urks.

1/12

Buchgetreue Darstellung:

2/5 Kristallkugeln. Gary Oldman mag einen richtig guten Sirius spielen – die Maske hat ihn leider zu kultiviert geschminkt. Mehr wilde Haare, mehr kaputte Zähne und ein bisschen näher am Tod, bitte.

7

Ginny Weasley

Die kleine Schwester von Ron und große Liebe von Harry ist klar definiert – mit "leuchtend braunen Augen" und "lebendigen, flammend roten Haaren".

1/12

Buchgetreue Darstellung:

3/5 Kristallkugeln. Bonnie Wright spielt Ginny ziemlich gut. Aber wie auch bei ihrem großen Bruder: Das Haar muss roter! 

8

Hagrid

Der Wildhüter der Herzen hat laut Buch ein "wild-langes Gewirr von buschigem schwarzen Haar" und ist groß, verdammt groß. Allein seine Hände seien so groß "wie Mülldeckel" und seine Füße so breit "wie kleine Delfine".

1/12

Buchgetreue Darstellung:

3/5 Kristallkugeln. Hagrid ist mit Robbie Coltrane sehr gut besetzt, Haare und Bart passen super. Allerdings ist Hagrid trotz Tricktechnik noch nicht Halbriese genug.

9

Die Dursleys

Die Ziehfamilie von Harry besteht nicht gerade aus Sympathieträgern. Laut Rowling auch optisch nicht: Mr. Dursley ist groß und bullig, Petunia dünn und blond "und hatte doppelt so viel Nacken". Dudley hat "kleine, wässrige blaue Augen und dickes blondes Haar, das glatt auf seinem dicken, fetten Kopf lag." 

1/12

Buchgetreue Darstellung:

2/5 Kristallkugeln. Vater Dursely ist ziemlich gut getroffen – aber für seine Frau und Sohn Dudley gibt es Punktabzug. Die Frisuren passen nicht, die Feistigkeit auch nicht ganz.

10

Alastor "Mad-Eye" Moody

Der Auror ist vom lebenslangen Kampf gezeichnet – und sein Gesicht hart mit Narben übersäht. Die Nase fehlt zur Hälfte, eines seiner Augen ebenfalls. Stattdessen trägt er ein magisches, blaues Auge.

1/12

Buchgetreue Darstellung:

2/5 Kristallkugeln. Mehr Mut zur Hässlichkeit! Brendan Gleeson mag ein richtig guter "Mad-Eye" sein – ihm fehlt allerdings nicht genug Gesicht.

11

Professor Albus Dumbledore

Der Rektor von Hogwarts war ein alter Raufbold. Zumindest hat er eine Nase, die aussah, "als ob sie mindestens zweimal gebrochen worden war". Dazu hatte er hellblau funkelnde Augen und einen silbernen Bart, der lang genug war, um in Dumbledores Gürtel gesteckt zu werden.

1/12

Buchgetreue Darstellung:

5/5 Kristallkugeln. Richard Harris war bis zu seinem Tod 2002 Dumbledore, dann übernahm Michael Gambon. Beide Schauspieler mimen den hageren, gütigen Magier sehr gut. Dass der Bart da ein bisschen zu kurz blieb, verzeihen wir.


Today

Dieses traurige Time-Cover zeigt, was in den USA gerade schief läuft
"Welcome to America"

Das neue Cover des "Time"-Magazins bringt Donald Trumps aktuelle Politik auf den Punkt: Amerika ist ein Land, das Menschenrechte ignoriert, Familien auseinanderreißt und sich immer weiter abschottet.  

"Welcome to America":