Bild: Imago
Zumindest so lange, bis "Phantastische Tierwesen 2" anläuft.

2011 lief der letzte "Harry Potter"-Film in den deutschen Kinos an, aber mit den Geschichten aus dem Zauberuniversum war noch lange nicht Schluss. 2016 veröffentlichte man mit "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind" ein Spin-off, am 15. November kommt der zweite Teil in die Kinos. Anlässlich des Kinostarts hat sich der Bezahlsender "Sky" etwas für die deutschen Harry Potter-Fans überlegt: einen Fernsehsender. Zumindest für ein paar Tage.

Harry Potter – rund um die Uhr.

Anlässlich des Kinostarts von "Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen" werde man den Sender "Sky Cinema Hits" in "Sky Cinema Harry Potter HD" verwandeln und vom 2. bis zum 18. November rund um die Uhr alle Filme der Harry Potter-Welt zeigen. (Sky Deutschland)

Was wissen wir schon zu "Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen"?

Die drei Trailer zum Film zeigen, dass neben den Protagonistinnen und Protagonisten des ersten Teils auch uns bekannte Figuren aus dem "Harry-Potter"-Universum zu sehen sein werden – zum Beispiel der junge Albus Dumbledore, der von Jude Law gespielt wird. (bento)

Hier könnt ihr euch den letzten Trailer ansehen:


Today

Julie aus Uganda fragt sich: "Warum essen Deutsche so gerne Tiefkühlkost?"
Frisches Essen schmeckt doch viel besser?

Abends nach der Arbeit: Ofen vorheizen, Klappe auf, Tiefkühlpizza aufs Backpapier, Klappe zu. Eine Viertelstunde später ist das Abendessen fertig. Für die Menschen hierzulande völlig normal. Für Julie aus Uganda nicht: "Ich finde es ziemlich merkwürdig, dass man Dinge, die frisch so viel besser schmecken, einfriert", sagt sie.

Sie kommt aus Jinja, einer Stadt im Südosten des Landes, wo etwa so viele Menschen leben wie in Weimar oder Wilhelmshaven. Julie lebte bereits für einige Monate in Magdeburg und Bielefeld, um ihren Freund Lars zu besuchen. 

Die Essgewohnheiten in Deutschland seien ganz anders als in Uganda, sagt sie. Hier koche man oft für sich selbst oder esse schnell unterwegs: "Fast Food ist in Deutschland viel günstiger, als von gesunden Lebensmitteln zu leben", sagt sie. In Uganda sei das anders. "Ich bin froh darüber, alles andere ist in meinen Augen für die Menschen nicht gut."