Harry Potters Patronus ist ein Hirsch. So weit, so edel. Und auch andere Patroni aus der Welt von Hogwarts können sich sehen lassen: Phönixe, Wölfe, Katzen. Selbst Hermines Otter ist irgendwie eine coole Nummer.

Potterheads wissen: Dein Patronus spiegelt irgendwie deine Seele wider, er ist tiergewordener Charakterzug. Und er verteidigt den, der ihn aufruft, gegen dunkle Kräfte wie Dementoren.

Joanne K. Rowling hält nun ein neues Gimmick für Fans bereit:

In einem interaktiven Quiz auf Pottermore kann jeder seinen eigenen Patronus herausfinden.
(Bild: Pottermore)

Das Quiz nimmt Fans mit in den Verbotenen Wald. Zwischen den dunklen Bäumen werden Fragen gestellt, die intuitiv beantwortet werden sollen. Zum Beispiel muss man spontan wählen zwischen den Worten "Liebe", "Hoffnung", "Vertrauen". Nach kurzer Zeit formt sich ein Ergebnis: In leuchtendem Blau schwebt, galoppiert oder watschelt der Patronus auf den Bildschirm.

(Bild: Pottermore)

Nicht jeder Fan ist jedoch mit seinem Patronus glücklich. Einige Potter-Fans bekamen eher ernüchternde Tiere zugewiesen, vom Lachs bis zur Stubenfliege ist alles dabei.

Das sind einige der skurrilsten Patroni (plus ein paar gute Fakes):
1/12
Und hier sind einige der beeindruckenderen Exemplare:
1/12

Bei J.K. Rowling selbst ging das Quiz übrigens gut aus:

Mehr Potter-News


Tech

Können mich Geheimdienste über die Laptop-Cam ausspähen?
So realistisch ist der neue "Snowden"-Film

Genf, Tokio, Hawaii: Der junge Edward Snowden kommt ganz schön rum als Mitarbeiter der Geheimdienste. Oliver Stone folgt ihm in seinem Biopic "Snowden"und zeichnet nach, wie aus einem libertär gesinnten Computerfreak der Whistleblower wurde, der skandalöse Überwachungsmethoden enthüllte.

In seinem Film taucht Stone tief in die Welt der Überwacher ein und zeigt das Innenleben des US-Geheimdienstes NSA, das Snowden anfangs so faszinierte. Mit Hackerfantasien für dramatische Effekte übertreibt es der Film dabei nicht:

Können Geheimdienste eine Webcam heimlich anschalten?

"Ich habe doch nichts zu verbergen", sagt Snowdens Freundin Lindsay Mills im Film, als sie einen kleinen Aufkleber von der Webcam ihres Laptops entfernt. Snowden hatte ihn dort angebracht. Es kommt zum Streit. Denn Snowden fühlt sich beobachtet. Er weiß: Die NSA kann die Webcams ferngesteuert einschalten.