Sonst verstehst du bei der achten nur Hodor

Spoiler-Warnstufe rot

Wir haben dich gewarnt. Hier verraten wir alles. Wenn du die Serie oder den Film noch nicht gesehen hast und das noch vor hast, betrittst du diese Seite auf eigene Gefahr.

Serien gucken wird immer abgetan als etwas, bei dem man sein Hirn ausschalten kann. Als würde man nur dasitzen, zum Bildschirm starren und Chips fressen, während einem Heuballen durch den Kopf wehen.
Fakt ist doch: Serien zu gucken ist harte mentale Arbeit!

Nicht nur muss man Handlungsstränge mitverfolgen, Motivationen verstehen und üble Gewaltszenen verarbeiten. Man muss sich vor allem auch immer daran erinnern, was in den vorherigen tausend Folgen alles gesagt und getan wurde. Besonders schwer wird das, wenn die letzte Staffel schon so lange zurückliegt wie die siebte Staffel Game of Thrones. Dann braucht es wahre Genies, um noch zu wissen, wer wer ist und was eine Figur gerade noch mal im Schilde führt.

Ob du so ein Genie bist, findest du mit unserem kleinen Quiz heraus. 


Kundeninformationen

Ready for the Throne? Streame die finale Staffel Game of Thrones auf dem Gerät deiner Wahl mit Sky Ticket. Einfach monatlich kündbar. Übrigens sind auch Staffel 1-7 und viele weitere der neuesten und besten Serien verfügbar. 

Erfahre mehr auf Sky Ticket


Musik

"Neverland Firsthand": Was hinter der Gegen-Doku zu "Leaving Neverland" steckt
Es ist nicht Michael Jacksons Familie.

Am Samstag sahen 1,19 Millionen deutsche Zuschauer "Leaving Neverland". Ich war einer von ihnen.

In der 236 Minuten langen HBO-Dokumentation berichten der Schauspieler James Safechuck und der Choreograf Wade Robson aus ihrer Kindheit. Sie beschuldigen Musik-Superstar Michael Jackson des mehrfachen Missbrauchs

In eindrücklichen Gesprächen mit Familienmitgliedern und Weggefährten wird bis ins kleinste Detail geschildert wie perfide der "King of Pop" Kinder und deren Familien dazu gebracht haben soll, ihm zu vertrauen. Es gibt vereinzelt Kritik an dem Film, vor allem hat er aber eine große Debatte zu Michael Jacksons Erbe ausgelöst. (Spiegel Online

Nach der Doku war ich geschockt.

Ich bin mit der Musik von Michael Jackson aufgewachsen und konnte noch nie still stehen, wenn irgendwo "Beat It" oder "They Don't Care About Us" lief. Glück, der Impuls sich zu bewegen - Jacksons Lieder zauberten mir immer ein Lächeln auf die Lippen. 

Obwohl ich im Vorfeld der Dokumentation ungefähr wusste, was mich erwartet, wollte ich trotzdem nicht glauben, dass sich das irgendwann einmal ändert. Was Safechuck und Robson jedoch über die vermeintlichen Übergriffe und bizarren Vorlieben Jacksons erzählten, hat mein Verhältnis zu ihm und seiner Musik wohl für immer geändert – obwohl Michael Jackson 2005 in einem Prozess der mehrfachen Kindesmisshandlung in allen Anklagepunkten freigesprochen wurde

Und trotzdem wird es schwer werden, die Geschichte jemals gänzlich aufzuklären – Michael Jackson kann nichts mehr gestehen, beweisen lassen sich die Taten wahrscheinlich nie. Außerdem gibt es mit Macauley Culkin und Brett Barnes zwei weitere angebliche Missbrauchsopfer, die in den Prozessen zu Gunsten Jacksons aussagten und diese Aussage bis heute nicht revidiert haben. 

So stehen einem rechtskräftigen Urteil am Ende die medial aufbereiteten Aussagen von Safechuck und Robson gegenüber – die beide in der Vergangenheit auch schon pro Jackson aussagten. 

Die Doku hat mein Bild von Michael Jackson geändert - aber wem ich glauben soll, weiß ich trotzdem nicht. Denn mir ist bewusst, wie schwierig es ist, wenn Journalisten mit der Öffentlichkeit die Rolle eines Richters einnehmen. Jemanden ohne Prozess verurteilen. Die Rolle der Anklage einnehmen. (SPIEGEL ONLINE)

Deshalb war ich fast froh zu hören, dass Jacksons Familie eine "Gegen-Doku" veröffentlicht haben soll.

"Neverland Firsthand" sollte eine Gegendarstellung zu "Leaving Neverland" sein. (Rolling Stone, Vanity Fair, People) Ich hoffte auf neue Fakten, die mir helfen würden, die Geschichte besser zu verstehen.

Aber "Neverland Firsthand" ist nicht, was ich erwartet habe. Kein Wunder: 

In "Neverland Firsthand" versucht der 23-Jährige Neuseeländer Liam McEwan – der als Interviewer von Prominenten bekannt wurde – die Anschuldigungen aus der "Leaving Neverland"-Doku zu entkräften.