Bild: Rolf Vennenbernd / dpa

"Nur eine kann Germany's Next Topmodel werden." Diesen Satz haben wir in diesem Jahr zum vorerst letzten Mal gehört. Nach 15 Wochen stand nämlich das große Staffelfinale der Show an. Die selbsternannte Modelmama Heidi Klum musste sich zwischen Sayana, Cäcilia und Simone entscheiden. 

Wer GNTM 2019 gewonnen hat, könnt ihr in unserem Speed-Check nachlesen.

Die Schnellzusammenfassung:

Die Show wird mit einer Musicalnummer eröffnet, die drei Finalistinnen betreten die Bühne, Heidi schwebt hinterher. Völlig aus der Puste begrüßt sie das Publikum, kündigt hochkarätigen Besuch und eine Hochzeit an. Und ja, auch Tokio Hotel ist dabei. Werden Heidi und Tom etwa heiraten?

Heidi bekommt Unterstützung von ihrer Kollegin Tyra Banks und schaut sich gemeinsam mit ihr den ersten Walk der Finalistinnen an. Das Motto: "Girlpower". Wird GNTM etwa feministisch? Haha. In mit "empowernden" Sätzen bedruckten Kleidern, die eher bunten Klobürsten ähneln, laufen Cäcilia, Simone und Sayana über die Bühne. Jede von ihnen hält eine Rede. Haben Heidis Mädels das GNTM-Finale mit einem TV-Duell zur Bundestagswahl verwechselt?

Nach dem Walk kommt noch ein alter Bekannter auf die Bühne: Thomas Gottschalk, der in dieser Staffel bereits einer der Gastjuroren war. In der Hand trägt er ein schwarzes Schächtelchen, darin funkelt ein Ring. Heidi wird panisch. Was es mit dem Ring auf sich hat, erfahren wir aber noch schnell genug. 

Dann muss die erste Finalistin gehen: Cäcilia verlässt als Drittplatzierte die Bühne. Im Rennen sind also noch Sayana und Simone. Letztere Gewinnt.

Der emotionale Höhe- und Tiefpunkt:

Der emotionale Höhepunkt und der emotionale Tiefpunkt gehen diesmal Hand in Hand. Vor dem sogenannten Lovewalk gibt es die Ankündigung, dass Ex-Kandidatin Theresia den Walk schließen darf. Sie trägt als einzige einen Schleier – Zuschauerinnen und Zuschauer ahnen Böses. 

Theresias Verlobter wird in der Zwischenzeit von Heidi auf die Couch geholt, im Gegensatz zu uns weiß er aber noch nicht, was ihm droht. Theresia betritt die Bühne, begleitet wird sie von Ellie Goulding, die nur 2 von 5 Tönen ihres Liedes "Love Me Like You Do" trifft. 

Danach überschlagen sich die Ereignisse. Wir spulen etwas vor: Theresia und ihr "Schatzi" werden von Heidi Klum getraut, die Ringe werden von Plüschtier Herbert im XXL-Format gebracht. Was wie ein Fiebertraum oder wie ein schlechter LSD-Trip aussieht, ist tatsächlich eine Hochzeit. Live im Fernsehen. 

Die überraschendste Erkenntnis:

Channing Tatum hat Kleidung in seinem Schrank – und er zieht sie ab und zu auch mal an.

Der Dialog, der alles sagt:

Nach dem zweiten Walk, den die Finalistinnen zur Musik der Jonas Brothers absolvieren durften, fragt Heidi Thomas Gottschalk nach seiner Meinung. Und der spricht aus, was alle denken: "Für mich ist das alles großes Kinderfasching hier."

Der empowerndste Satz:

(Bild: Rolf Vennenbernd / dpa)
(Bild: Rolf Vennenbernd / dpa)

Seid ihr auch schon so empowered?

Die Karrierevoraussage – wo sehen wir Simone in fünf Jahren:

Frisch von ihrem Knebelvertrag befreit, finden wir Simone auf Instagram. Dort bewirbt sie den neuesten Nassrasierer einer bekannten Firma. In ihrer Story finden sich zahlreiche Videos, die sie beim Umknicken zeigen. Doch Simone richtet sich immer wieder auf und lächelt in die Kamera: Werbung für ihre eigene Zahnpastakollektion "Simmi Shine".  Ein paar Clips später fließen sogar Tränen. Aber keine Sorge: Die gehören zu ihrem neuen Werbevertrag mit einem Taschentuchhersteller. 

Gesamtwertung der Staffel:

Es war eine Staffel mit Höhen und Tiefen, Tränen und Schlägen. Heidi Klum überraschte uns mit Emotionen, auch das beliebte Drama zwischen Kandidatinnen kam nicht zu kurz. An prominenten Gästen wurde nicht gespart, sogar süße Hunde waren dabei. Alles in allem war die 14. Staffel GNTM eine sehr solide. Da kann man ruhig eine 7,5/10 geben.


Gerechtigkeit

Die Reaktionen auf Rezos CDU-Video zeigen, wie YouTube die Politik überfordert
Populismus von unten

Schon jetzt ist "Die Zerstörung der CDU" erfolgreicher als jedes Wahlwerbevideo zur Europawahl. Das Video des 26-jährigen YouTubers Rezo hat fast fünf Millionen Views in fünf Tagen – dagegen kommen sogar die Videos von Martin Sonneborn und Nico Semsrott von Die Partei nicht an. Es ist eine Abrechnung, auf die viele Politikerinnen und Politiker offenbar nicht vorbereitet waren. Am Mittwoch kündigte die CDU eine Antwort von Philipp Amthor an. Einen Tag später wurde das Video, obwohl nach SPIEGEL-Informationen bereits abgedreht, wieder abgesagt. Das wirkt wie eine Kapitulation. 

Kurz vor der Europawahl scheint es, als hätten Union und SPD endgültig den Draht zu vielen jungen Menschen verloren. 

Wie schafft es ein bislang vielen unbekannter junger Mann mit blauen Haaren, die CDU innerhalb weniger Tage so vorzuführen? Und was sagt es über Politikerinnen und Politiker aus, dass sie schon seit Tagen keine richtige Antwort auf den Rant finden können?