Bild: Yus Riti/YouTube
Ach Yusra
Das ist Yusra. Sie ist in der aktuellen Staffel von "Germany's Next Topmodel" vor einigen Wochen ausgeschieden. Auf YouTube hat sie ein Video veröffentlicht, in dem sie "ihr Statement" zur Sendung abgibt.
(Bild: Yus Riti/YouTube)

Es ist mal wieder soweit: Eine Ex-Kandidatin von "Germany's Next Topmodel" rechnet mit der Sendung ab. In der aktuellen Staffel sah man die Ex-Kandidatin Yusra vor allem schlecht gelaunt. Sie hatte meistens keinen Bock, zeigte sich bei Shootings nicht sonderlich motiviert und fiel vor allem durch ihr "Resting Bitch Face" auf.

Diese – bitte mit Thomas-Hayo-Stimme lesen – "Attitude" sorgte nicht nur für ihren Rauswurf, sondern auch für viele negative Kommentare bei Facebook. In einem YouTube-Video will die ehemalige Kandidatin sich rechtfertigen und erklären, dass hinter den Kulissen alles ganz anders ablaufe als es im Fernsehen zu sehen ist. Das Video ist bereits von Mitte März, jetzt verbreitet sich der Beitrag im Netz.

Yusra erklärt, dass eine Folge zwar 90 Minuten lang sei, aber in drei bis sechs Tagen gedreht werde. So gäbe es selbstverständlich massenweise Material, dass von den Produzenten verwendet werden könne: Augenverdreher habe das Produktionsteam aus dem Zusammenhang gerissen. Wenn sie die Hände vor dem Gesicht zusammengeschlagen habe, dann seien es Reaktionen auf Fragen des Kamerateams gewesen. Das Highlight: Als sie sich bei einem Job in Mailand über eine Frau ausgekotzt habe, sei ihr nicht klar gewesen, dass sie gefilmt werde.

Hier kannst du das gesamte Video sehen:
Mehr zu "Germany's Next Topmodel":


Gerechtigkeit

Was Sarrazin in seinem neuen Buch über Flüchtlinge schreibt
7 Thesen und eine traurige Gewissheit

Er ist immer noch da. Nach seinen Abrechnungen mit Ausländern (Deutschland schafft sich ab), dem Euro (Europa braucht den Euro nicht) und Linken (Der neue Tugendterror) steht Thilo Sarrazin seit diesem Montag erneut an der Spitze der Bestsellerliste.

In "Wunschdenken: Europa, Währung, Bildung, Einwanderung - warum Politik so häufig scheitert“ schreibt Sarrazin über so ziemlich alles: von Bismarck bis zum Hauptstadtflughafen BER, von Misswirtschaft am Nürburgring bis zu sinnstiftenden Lebensweisheiten ("Die Pläne, die man hat, können gar nicht umfassend genug sein, solange man sie für sich behält und ständig an ihnen arbeitet"), vom Klimawandel bis zu praktischen Alltagstipps ("Gegen Kälte kann man sich durch entsprechende Kleidung und geeignete Unterkünfte schützen").