Bild: Columbia Pictures

Deine Kindheit ist gerettet – Bill Murray hat gesprochen. Mitte Juli kommt der neue "Ghostbusters"-Film in die Kinos, mit einer komplett weiblichen Besetzung. Die vier Geisterjägerinnen werden von Melissa McCarthy, Kristen Wiig, Kate McKinnon und Leslie Jones gespielt, Chris "Thor" Hemsworth mimt den Sekretär. Nun hat Bill Murray das Frauenteam verteidigt.

Der neue Cast war gemeinsam mit dem alten Cast in Jimmy Kimmels Late-Night-Show eingeladen. Und Bill Murray erklärte kurz und knapp, warum die Frauen als neues Team funktionieren:

„These girls are funny!“
Bill Murray

Die Besetzung mit den Frauen hatte nicht allen Fans gefallen. Im Netz begleitete ein Shitstorm die ersten Trailer, wütende Jungs schimpften, ihre Kindheit sei "zerstört", nun da der neue Bill Murray plötzlich Melissa McCarthy heiße ("The Guardian").

Der erste Ghostbusters-Film ist von 1984, die Fortsetzung von 1989. Oft gab es Ideen und Drehbücher für einen dritten Teil, so richtig gefiel dem alten Team um Bill Murray, Ivan Reitman und Dan Aykroyd aber keine Umsetzung. Einzig ein Computerspiel von 2009 wurde von Dan Aykroyd als "inoffizieller" dritter Film geadelt. (Den of Geeks)

Bei Jimmy Kimmel gibt Bill Murray den Kritikern kurz nach. Auch er habe sich gefragt: "Are they gonna pull this thing off?" Aber schon beim Schauen des Films habe er gemerkt, dass alle seine Erwartungen erfüllt wurden:

„"At the end of it, we're just screaming, cheering like we're at a sporting event!"​​“
Bill Murray
Hier kannst du dir das Treffen der "Ghostbusters" anschauen:

Auch Paul Feige, Regisseur des Films, freute sich auf Twitter über das Klassentreffen der Geisterjäger:

Zuvor musste er sich immer wieder rechtfertigen, warum er die ursprünglich männlichen Ghostbusters nun mit Frauen besetzt hat.

Es blieb in der Show übrigens nicht beim Lob von Bill Murray. In der Show hatte auch der Marshmellow-Man seinen Auftritt und Ray Parker Jr. – der Sänger des "Ghostbusters"-Themesongs. Als der kam, konnte Bill Murray nicht lange sitzen bleiben:

Mehr zum Thema:


Musik

Diese Musikstars lieben Donald Trump

Donald Trump ist der derzeit gefeierte Präsidentschaftskandidat der Republikaner. Ein Mann, der ein bisschen an einen realen Ronald McDonald erinnert, könnte also möglicherweise bald das mächtigste Land der Welt regieren. Chapeau, Amerika.

Statt mit politischer Finesse, klugen Ansichten und Weitsicht zu begeistern, zieht es Trump vor, abstruse Dinge zu verkünden. Zum Beispiel, dass er sicherlich seine Tochter daten würde, wenn sie nicht seine Tochter wäre (sieht halt nun mal auch scharf aus), dass er Zäune bauen kann wie kein anderer (Yeah!) und dass kleine Kinder keine Pferde sind (Ok.).