Georg Stengel!

Dieser Moment wird den Zuschauern von "The Voice of Germany" wohl noch länger in Erinnerung bleiben. Gegen Ende der letzten Show der Blind Auditions versuchte Georg Stengel die Coaches mit einer Version von "Wolke 4" (Philipp Dittbrenner) zu überzeugen. Während der 21-Jährige die Zuschauer bereits im Einspieler durch seine sympathische Art und seinen, nun ja, charmanten brandenburgischen Dialekt für sich gewinnen konnte, sollte es mit der Jury nicht ganz so leicht werden.

Obwohl das Publikum jubelte und direkt nach seinem Auftritt um eine Zugabe bat, drehte sich währenddessen keiner der Coaches um. Das Problem: Team Fanta, Rea Garvey und Stefanie Kloß hatten keinen Platz mehr frei und der noch verbliebene Andreas Bourani ließ sich von Georgs Auftritt nicht beeindrucken. Damit enttäuschten die Coaches nicht nur den Kandidaten selbst, sondern auch Fans:

Auf der Facebook-Seite von "The Voice of Germany" verlangen die Zuschauer bereits eine "Green Card" für Georg (gemeint ist damit wohl eher eine "Wild Card").

Die Anzahl der Fans auf Georgs Facebook-Seite steigt seinem seinem Auftritt weiter an, auf seiner Pinnwand laufen aufmunternde Beiträge ein: "Du bist soooooo gut gewesen heute. Ich kann, wie viele andere auch, nicht verstehen, warum Du nicht weiter gekommen bist und hoffe, dass man trotzdem von Dir hören wird !!!", schreibt eine Zuschauerin, eine andere schreibt: "Na da haste wohl für den größten Shitstorm der The-Voice-Geschichte gesorgt. Sehr gut. Dran bleiben, weiter machen."

Wenn du den Auftritt von Georg verpasst hast, kannst du ihn dir hier anschauen. Oder eine ähnliche Version auf Georgs Facebook-Page:

Wolke 4

DA IST ES !!!!!!Ich schreibe dazu nichts weiter.Schreibt ihr was dazu und TEILT ES !!!!!!!!In Liebe Georg Stengel www.musicforlife.eu (Music meets social work)

Posted by Georg Stengel on Monday, August 3, 2015

Am Ende ist "The Voice of Germany" eben eine Casting-Show wie jede andere, mit eigenen Regeln. Nach tagelanger Werbung für einen Kandidaten, der nicht einmal weiterkommt, haben die Verantwortlichen jedoch einige Fans verärgert. Wer mehr von Georg hören möchte, kann seinen YouTube-Kanal abonnieren oder seine Facebook-Page liken.