Bild: HBO

Bei "Game of Thrones" wird viel gestorben. Wenn Hauptcharaktere durch einen Schwerthieb zerteilt oder irgendwo zerschmettert werden, dann schreien sie dabei natürlich auf ihre ganz eigene Weise. Gleichzeitig gibt es aber auch genügend Komparsentode – unzählige namenlose Kämpfer, die in Schlachten sterben. Auch ihr Tod soll ein akustisches Erlebnis sein.

Die Macher von GoT haben dafür eine Schrei-Crew, die möglichst dramatisch den Schmerz nachvertont.

So werden die "Game of Thrones"-Schreie produziert:
Warum der Aufwand?

Wenn eine Schlacht gedreht wird, dann ist das ein einziges Stimmen-Wirrwarr – die Qualität und Akustik der aufgezeichneten Töne reicht oft nicht aus, um sie in der fertigen Folge zu zeigen. Die Produzenten müssen also nachvertonen.

GoT macht das individuell – denn sonst würde irgendwann alles gleich klingen. Wie zum Beispiel der berühmte "Wilhelm-Schrei", der seit Jahrzehnten in vielen Filmen auftaucht.

Dann freuen wir uns mal auf viele einzigartige Schreie in der kommenden Folge – "Battle of the Bastards":
Hier kannst du unsere Recaps zur aktuellen Staffel nachlesen:
1/12

Lass uns Freunde werden!


Gerechtigkeit

Junge Muslime über die AfD: Wie es sich anfühlt, wenn eine Partei gegen dich ist

In den vergangenen Monaten hat sich die AfD zu einer Partei entwickelt, die Deutschlands politische Landschaft maßgeblich mitbestimmt. Neben Flüchtlingen und Migranten greifen die Rechtspopulisten vor allem Menschen mit muslimischem Hintergrund an. Mehrfach hat die AfD-Führung betont, dass sie den Islam nicht als Teil Deutschlands betrachtet.

Dabei gehören Millionen von Muslime schon längst zur deutschen Realität. Viele von ihnen betrachten sich als Deutsche. Eine Rückkehr in die Heimat schließen viele von ihnen aus - Deutschland und kein anderes Land ist ihre Heimat.