Bild: dpa/ Instagram Maisie Williams/ Montage: bento

Maisie Williams hat sich nach acht Staffeln der Serie "Game of Thrones" vom Set verabschiedet. "Auf Wiedersehen, Belfast. Auf Wiedersehen, Arya. Auf Wiedersehen, Game of Thrones", schrieb sie bei Instagram.

Williams veröffentlichte dazu ein Foto, das sie in Jeans und blutverschmierten Sneakern zeigt. Das heizte Spekulationen um das Ende der Sendung an: Zahlreiche Fans verstanden den Beitrag offenbar als versteckten Hinweis der Schauspielerin auf den bevorstehenden Tod ihrer Figur. "Ich schwöre bei Gott, wenn Arya stirbt, sterbe ich auch", schrieb einer.

Andere lasen in Williams' Nachricht das Gegenteil: Denn neben das Bild schrieb sie "#lastwomanstanding", was übersetzt heißt: "Die letzte Frau, die übrig geblieben ist". Vielleicht, so die Vermutung, deute Williams an, dass ihre Figur die anderen Seriencharaktere überlebe.

Die achte Staffel von "Game of Thrones" soll 2019 erscheinen – und wird die letzte sein. Williams ist nicht das erste Mitglied der Crew, das sich zum Ende der Produktion des TV-Konzerns HBO äußert.

Im Juni wurde ihre Kollegin Emilia Clarke offenbar wehmütig. Sie verabschiede sich von jenem Land, in dem sie sich fernab der Heimat für fast ein Jahrzehnt immer zu Hause gefühlt habe, schrieb sie bei Instagram.

Sie danke der Serie für ein Leben, von dem sie nie geträumt hätte - und für eine Familie, die sie ewig vermissen werde. In der Serie spielt Clarke Daenerys Targaryen alias Khaleesi.

Und auch Nikolaj Coster-Waldau sprach bereits in einem Interview über das Ende der Kultserie. "Ich denke nicht, dass sie je aus meinem Leben verschwindet", sagte er.

Dieser Artikel ist zuerst auf SPIEGEL ONLINE erschienen. 


Today

Das "Feminist"-Video mit Lena Meyer-Landrut wurde gelöscht, L'Oréal rechtfertigt sich immer noch
3 Tweets, die zeigen, dass der Konzern nichts verstanden hat.

Wieso sollten sich Feministinnen und Feministen anders schminken als andere Menschen? Und warum will ausgerechnet ein Kosmetik-Konzern mit Feminismus Geld verdienen, wenn er selbst gerade einmal fünf der 15 Vorstandsposten mit Frauen besetzt hat?

Vergangene Woche kritisierten Hunderte das Unternehmen L'Oréal für eine Lidschatten-Palette mit der Bezeichung "Feminist". In einem dazugehörigen Video-Tutorial auf YouTube zeigte Sängerin Lena Meyer-Landrut, wie man den "Statement Look Feminist" nachschminkt. Mit Feminismus hatte das wenig zu tun, beklagten sich viele. (bento)

Einen Tag später löschte der Konzern das Video. Auf Twitter erklärt die Marketing-Abteilung jetzt immer noch, warum.