Bild: HBO / Helen Sloan

Der Weg war lang und voller Schrecken. Nach 72 Episoden und acht Jahren ist in der Nacht zu Montag die letzte Folge "Game of Thrones" ausgestrahlt worden. Die finale Staffel wurde weitläufig von Zuschauern kritisiert: als zu kurz, zu schnell erzählt und vor allem als lieblos geschrieben. (bento) In der letzten Episode mussten nun Dutzende Handlungsstränge zusammengeknüpft und beendet werden. Konnte das gutgehen? 

Spoiler-Warnstufe rot

Wir haben dich gewarnt. Hier verraten wir alles. Wenn du die Serie oder den Film noch nicht gesehen hast und das noch vor hast, betrittst du diese Seite auf eigene Gefahr.

1 "Der Eiserne Thron" in zwei Sätzen:

Bran wird König, nachdem Daenerys – nach gerade mal einer Episode Wahnsinn – von Jon ermordet wird. Der dachte sich, ebenso wie viele Zuschauer: Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. 

2 Die beste Szene:

  • Aus Sicht von Reddit: Natürlich die, in der Jon seinen Wolf "Geist" (Ghost) wiedersieht und ihm seine langverdiente Streicheleinheit verpasst. Guter Junge! 
  • Aus Sicht eines Medienwissenschaftlers: Als Drache Drogon den Eisernen Thron einschmilzt – anstelle von Jon. Weil er offenbar erkannt hat, was wirklich für den Tod seiner Drachenmutter verantwortlich war: Machtgier, symbolisiert durch den Thron. 
  • Aus Sicht eines Fans: Die teuflischen Drachenschwingen hinter Daenerys fassen in einer Aufnahme zusammen, dass aus der Hoffnungsträgerin tatsächlich ein gefallener Engel wurde. Schon in den ersten Staffeln gab es ähnliche Shots mit den damals noch kleinen Drachen – nur, dass die Flügel früher eher an Heiligenscheine erinnerten. 

3 Was denkt Twitter über die letzte Folge? 

So sehr sich viele über das Drehbuch beschweren, so sehr stehen Fans hinter den Schauspielerinnen und Schauspielern. Peter Dinklage (Tyrion) und Emilia Clarke (Dany) werden besonders mit Lob überschüttet. 

(Im Gegensatz zu den Showrunnern David Benioff und D.B. Weiss, hier in der Mitte)

Das Happy End, das wir verdient haben: 

Game of Thrones Lektion, Nummer 806: Wer lange Muttermilch bekommt, wird entweder sehr stark oder sehr hübsch!

Hodor.

4 Was bleibt offen? 

Nicht alle Charaktere bekommen mit Episode 6 ein klares Ende. Zudem haben die Chefautoren der Serie, David Benioff und D.B. Weiss, sich immer wieder Mühe gegeben, die Serie mit jeder Menge Andeutungen und Unklarheiten zu spicken, damit Fans ihre eigenen Schlüsse ziehen und Theorien schmieden können. Traurigerweise bleiben eine Menge davon nun unbeantwortet: 

  • Hätte Daenerys doch Kinder haben können? 
  • Kann Arya weiterhin Gesichter wechseln? Und wie funktioniert das? 
  • Was wurde aus den anderen "Männern ohne Gesicht"? 
  • Was wurde aus Daario Naharis, der in der fünften und sechsten Staffel Danys Geliebter ist? 
  • Wo ist Meera gelandet, die Brans Leben nördlich der Mauer rettete? (Und deren Vater in der Rückblende als einziger neben Ned Stark die wahre Herkunft Jons erfährt?) 
  • Muss Tyrion als letzter Lennister nun die Schulden seiner Schwester bei der Eisernen Bank bezahlen? 

Vor allem aber die mystischen, magischen, göttlichen Aspekte der vorangegangenen Handlung wurden in der achten Staffel quasi komplett ignoriert und werden so ungeklärt bleiben: 

  • Was genau war die Verbindung zwischen Bran und dem Nachtkönig? 
  • Was bedeuten die Spiralen-Symbole, die die Wanderer immer wieder aus Körpern gezeichnet haben? 
  • Was wurde aus den Babys, die die Weißen Wanderer zu sich geholt haben? 
  • Was bedeutet es wirklich, der "Dreiäugige Rabe" zu sein? Kann Bran die Vergangenheit ändern oder nicht? 
  • Wer war die mysteriöse und offenbar allwissende Frau namens "Quaithe" in Staffel 2? Und woher kam ihr Wissen?
(Bild: HBO)

5 Wie geht es nun weiter?

George R. R. Martin, Autor der Buchvorlage, hat bereits angekündigt, dass es keine Serie geben wird, die die Handlung nach "Game of Thrones" fortsetzt. 

Was es aber geben soll: Serien, die davor spielen. Viele der ungeklärten Fragen zur Herkunft des Nachtkönigs, der ersten "langen Nacht" und dem Ursprung der Mauer könnten in der ersten, 8.000 Jahre zuvor spielenden Serie thematisiert werden. Der Arbeitstitel der Show ist nämlich "The Long Night", im Raum steht aber auch der (unbestätigte) Titel "Bloodmoon".

Zwischenzeitlich waren fünf Spin-Offs geplant, mindestens zwei davon liegen aktuell allerdings – vorsicht, Wortspiel – auf Eis. (George R. R. Martins offizieller Blog)

6 Fun Facts

Die Staffel endet, wie sie beginnt, mit einem Ritt in den Norden:

Und jetzt ist unsere Wache zu Ende. 


Today

Mit Hetzkampagnen und Zäunen schottet Viktor Orbán Ungarn ab – was will er nach der Europawahl?
Jung, europäisch, sucht Zukunft

Ungarn und die Europäische Union – das Verhältnis ist, sagen wir mal, kompliziert. Nachdem sich vor 15 Jahren bei einem Referendum mehr als 80 Prozent der Bevölkerung für einen EU-Beitritt aussprachen, fährt die Regierung heute Anti-EU-Kampagnen und ist bekannt für eine Politik der Spaltung und Abgrenzung. Die Opposition wird unterdrückt.