Bild: YouTube/Game of Thrones
Schluss mit lustig!

Wenn Super Bowl ist, dann geht es in den USA um mehr als nur ein Football-Spiel. Dann geht es um das ganz große Spektakel. Regelmäßig schalten in den USA mehr als 100 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer ein (TV Line), also fast jeder dritte US-Amerikaner.

In der Nacht zum Montag besiegten die New England Patriots die Los Angeles Rams im Super Bowl. Aber wer zuschaute, wollte nicht nur Football sehen, sondern auch: Werbung.

Die Werbeplätze in den "Super Bowl"-Pausen sind extrem teuer – viele Firmen und Sender versuchen jedes Jahr, sich mit einzigartigen Clips zu übertrumpfen. 

30 Werbesekunden kosten aktuell 5,25 Millionen Dollar (Statista). Eine Firma, die so eine Summe investiert, will also im Gedächtnis bleiben. Seit Jahren gibt es daher ein Wettrennen, um die originellste, witzigste, abgedrehteste Werbung. Irgendwie sollen die Zuschauer ja sitzenbleiben, anstatt die Pause zum Pinkeln zu nutzen.

Heinz Ketchup hatte schon Dackel in Brötchen gepackt, Meister Proper hatte seinen Putzmann strippen lassen und der Baustoffhersteller "84 Lumber" provozierte einst mit einer Anti-Trumpmauer-Werbung

Platzhirsch bei den Super-Bowl-Werbungen ist aber meist Budweiser. Der Bierhersteller bringt Frösche zum Singen und Hunde zum Heulen, im Netz gibt es ganze YouTube-Sammlungen der witzigsten Clips.

In diesem Jahr hat Budweiser aber nicht allein die witzigste Werbung abgeliefert – die Macher von "Game of Thrones" zerstörten diesen Traum. Wortwörtlich.

Die neue und auch letzte Staffel von "Game of Thrones" startet Mitte April. Fans hatten eigentlich gehofft, dass sie endlich einen richtigen Trailer während des Super Bowls zu sehen bekommen. Bisher gab es nur mehrere nichtssagende Teaser – aber keine echten Szenen aus der kommenden Staffel.

Den Wunsch erfüllte HBO, der Sender hinter der Fantasyserie, den Fans aber auch dieses Mal nicht. Stattdessen tat sich der Sender mit Budweiser zusammen. Beide teilten sich den Sendeplatz für einen Clip – und schufen einen fröhlich-brutalen Mix.

Im Fokus des Spots steht das menschgewordene Bier Bud Light. Als fröhlicher Ritter verteilt dieser auf einem Turnier ein paar Flaschen, der glückliche König reckt vom Thron aus den Daumen. Heile Welt im Mittelalter. 

Die gute Stimmung ist aber nur von kurzer Dauer: Niemand geringeres als Ser Gregor Clegane, genannt "Der Berg", tritt gegen den Bier-Ritter an. Die "Game of Thrones"-Figur ist für ihre ausgesprochene Brutalität bekannt, zerteilt Pferdehälse mit einem Hieb und zerquetscht die Köpfe der Feinde mit bloßen Händen. 

"Der Berg" bleibt nicht die einzige "Game of Thrones"-Figur im Budweiser-Spot. Hier kannst du sehen, was passiert:

Über die neue Staffel wissen wir nun zwar immer noch nicht mehr – sind aber jetzt richtig angefixt!


Fühlen

Ich bin die heimliche Affäre – was soll ich tun?
Unsere Psychologin Kathrin weiß, was zu tun ist.

Madeleine, 28, fragt: 

Vor einigen Monaten lernte ich einen Mann kennen – der eine Freundin hat. Zuerst hat er es mir nicht gesagt. Dann beichtete er mir, dass er in einer offenen Beziehung sei. Wir trafen uns weiter, doch ich bekam immer mehr das Gefühl, die heimliche Affäre zu sein