Bild: HBO

Achtung, Spoiler!

Wenn du dir die achte Staffel Game of Thrones auf keinen Fall spoilern lassen möchtest, solltest du nicht weiterlesen.

Im Internet kursieren Bilder und ein Video vom "Game of Thrones"-Set in Nordirland, sie könnten den Fans der Serie Hinweise auf die Handlung der letzten Staffel geben.

Nahe dem Dorf Moneyglass werden derzeit die Szenen gedreht, die in Winterfell spielen, der Heimat der Starks. In der Nacht von Mittwoch und Donnerstag beobachteten Passanten ein riesiges Feuer am Set. Auch die Feuerwehr wurde alarmiert, sie griff aber nach eigenen Angaben nicht ein. (Belfast Live)

GoT-Fans schlussfolgern nun: Offenbar wird Winterfell in der achten und letzten Staffel in Flammen aufgehen. Dafür spricht, dass offenbar auch eine große Schlacht gedreht worden ist (Belfast Live). Die Heimat der Starks könnte beispielsweise der Weißen Armee zum Opfer fallen, die nach der siebten Staffel ja auch über einen Drachen verfügt. Der speit zwar blaues Feuer, allerdings entstünde das wohl ohnehin in der digitalen Nachbearbeitung.

Fällt also Winterfell wirklich? Sicher ist das natürlich nicht. Die Szene könnte beispielsweise nur ein Traum sein, letztendlich müssen die Fans sich also überraschen lassen. Die Bilder und Videos sind so brisant, weil die Serie sich inzwischen von der Buchvorlage gelöst hat. 

George R.R. Martin kam mit dem Schreiben schlicht nicht hinterher. Zuvor hatten zumindest die Hardcore-GoT-Fans oft bereits die Bücher gelesen und wusste so, was in den ersten Staffeln der Serie passiert.


Bis dahin könntest du dir die Zeit mit diesem extraharten "Game of Thrones"-Quiz für Fans vertreiben:


Gerechtigkeit

Daniel ist 35 und Bürgermeister: "Erfahrung wird immer unwichtiger"

2009, da war er 27, wurde er zum jüngsten Bürgermeister in Nordrhein-Westfalen gewählt. Fünf Jahre später gewann er die Wahl erneut – mit  94,64 Prozent der Stimmen.

Heute ist Daniel Zimmermann 35 und hat viel erreicht: Monheim am Rhein hat die Einnahmen durch eine Gewerbesteuer verzehnfacht, bald gibt es flächendeckend öffentliches WLAN – und Zimmermann selbst ist in Talkshows und Fernsehbeiträgen ein beliebter Gast.

Zwischen den älteren Herren in dunklen Anzügen wirkte er wie ein Exot. Auf seine erste Fortbildung für frisch gewählte Bürgermeister begleitete ihn ein Kamerateam. Die älteren Kollegen waren neidisch. "So viel Aufmerksamkeit hätten sie sich auch gewünscht", sagt Zimmermann. Doch er hat auch Situationen erlebt, in denen er und seine jungen Mitstreiter nicht ernst genommen wurden – nur wegen ihres Alters.