Bild: 2019 Home Box Office, Inc.
Die Auswertung unseres großen Tippspiels

Das Spiel der Throne neigt sich dem Ende: In der Nacht vom 19. auf den 20. Mai wird weltweit die voraussichtlich letzte Episode der Serie ausgestrahlt. Seit Jahren spekulieren Fans, wer die Mord- und Totschlag-lastige Sendung am Ende nicht nur überleben, sondern für sich entscheiden wird. 

Es fühlt sich durch den globalen Hype ein wenig so an wie das Finale einer Fußball-Weltmeisterschaft. Nur noch wenige Teams sind übrig, jedes hat eifernde Fans und ausgemachte Erzfeinde. Unsere Autorin Hanna wünscht sich etwa, dass Jon Schnee bitte bald sterben darf. (bento

Wir dachten uns daher: Wenn man auf Sportereignisse tippen kann … warum nicht auch auf "Game of Thrones"? 

Zur fairen Vergleichbarkeit aller Antworten haben wir pünktlich (eine Minute vor der US-Premiere der ersten Folge) unser Tippspiel geschlossen. An 33 Punkten haben wir euch abgefragt, wie die Serie nun ausgehen wird. Wer sitzt auf den Thron? Wer stirbt? Was passiert mit den Weißen Wanderern, welche Rolle spielt Bran? 

3375 unserer Leserinnen und Leser haben wirklich alle der hochgradig spekulativen Fragen beantwortet  – großartig! 

Spoiler-Warnstufe rot

Wir haben dich gewarnt. Hier verraten wir alles. Wenn du die Serie oder den Film noch nicht gesehen hast und das noch vor hast, betrittst du diese Seite auf eigene Gefahr.

Wir haben nun, nachdem in der "Schlacht um Winterfell" und in "Die letzten Starks" (endlich!) einige der geliebten Charaktere dran glauben mussten, mal in die Daten reingeschaut. Eine Chance auf den Gewinn des Tippspiels haben – sofern niemand der kürzlich Verstorbenen durch Drehbuch-Magie wiederbelebt wird – nur noch 283 von 3375 Tippern im Spiel. Das bedeutet: 91,61 Prozent sind schon vorher rausgeflogen. 

Denn für jeden falschen Tipp haben wir gnadenlos ausgesiebt: 

  • 331 tippten trotz ihrer (den eigenen Tod voraussagenden) Prophezeiung auf ein Weiterleben der "Roten Frau" Melisandre.
  • 673 Menschen (19,94 Prozent der Teilnehmenden) dachten, dass Theon Graufreud die Serie überlebt.
  • 1078 Menschen waren sich sicher, dass Ser Jorah Mormont nach all seinem Leid in der vergangenen Staffel nun nicht sterben würde.
  • Ganze 1306 Menschen (38,7 Prozent) hofften außerdem, dass Übersetzerin Missandei ein Happy End bekommt. 😭
    (Mehrfache Falschantworten möglich)

So wird "Game of Thrones" ausgehen – wenn es nach euch geht: 

1 Wer sitzt am Ende der finalen Folge auf dem Eisernen Thron?

Tipps, die im Feld "Andere" enthalten sind, aber alleine unter 1,5 Prozent der Stimmen ausmachen: 

  • Jon und Dany bekommen ein Baby, dass dann alle der bisher bekannten Charaktere regieren wird.
  • Eine der Kombinationen "Sansa & Tyrion" oder "Arya & Gendry".
  • 14 Menschen hoffen, dass der zum Zeitpunkt der Abstimmung schon lange abgemurkste Petyr Baelish – Kleinfinger – auf dem Thron landet. 
  • Ein einsamer Mensch denkt, dass Edmure Tully den Thron besteigen wird. Das ist der Bruder von Catelyn Stark, der bei Beerdigungen schlecht Bogenschießen kann. ¯\_(ツ)_/¯

2 Wer wird in den kommenden Episoden auf jeden Fall noch sterben müssen? 

Wenn du das Spiel der Throne spielst, gewinnst du oder stirbst du, dazwischen gibt es nichts.
Cersei Lannister

Besonders der Urheberin dieses schönen und titelgebenden Zitates wird wenig Chance auf einen Gewinn zugerechnet: Die eiskalte Cersei hat von allen abgegebenen Tipps am häufigsten den Tod vorausgesagt bekommen. Mit über 2800 Stimmen sagen nämlich 84,21 Prozent der Spielenden ihr Bildschirmableben voraus. 

Nur 52 Menschen hingegen denken, dass Cersei am Ende nicht nur lebt, sondern auch auf dem Thron sitzt – selbst Bran Stark wurden da mit 79 Stimmen höhere Chancen zugerechnet. 

3 Fan Theorien: Welche Rolle spielt Bran für das Ende? 

Die Rolle Brandon Starks für das Ende der Serie wird spätestens seit seiner Wandlung zum "Dreiäugigen Raben" mit am stärksten unter Fans diskutiert: Über 28 Prozent eurer Antworten gingen davon aus, das Bran entweder selbst der Nachtkönig ist, oder es noch wird. Auch, wenn vor dem Abspann der finalen Folge nichts geklärt ist, wirkt das zum aktuellen Zeitpunkt unwahrscheinlich. 

Dass er einfach nur herumsitzen und nichts besonderes tun würde, haben 178 Menschen getippt – 5,27 Prozent. 

  • Immerhin 1411 Tipps gehen davon aus, das Bran vor dem Ende der Serie noch sterben wird.
  • 1109 von euch gehen davon aus, dass er überlebt. 
  • 853 vermuten, dass der mysteriöse Bran ein ebenso mysteriöses Serien-Ende verdient hat – und wir nie erfahren werden, ob er nun lebt oder stirbt. 

Besonders interessant ist die Theorie "Bran ist der Erbauer". Die geht davon aus, dass der zeitreisende Brandon Stark selbst vor 8000 Jahren die Mauer erbaut hat und sie somit – in seiner ganz persönlichen Zukunft – auch wieder erbauen wird. Immerhin war der überlieferte Name des Mauerbauers damals ebenso Bran, wie man in der ersten Staffel erfährt. Dieser Bran aus der Riege der "Ersten Menschen" war auch der Gründer des Hauses Stark. Sollte Bran also vielleicht sein eigener Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Ur.......Großvater sein? 



Food

Ich esse gern in Hipster-Läden. Ein Geständnis
Warum es manchmal der Mandelmilch-Cappuccino sein muss.

Ich laufe mit meiner Freundin durch die Straßen von Paris. Es ist noch früh. Überall riecht es nach Croissants, Brioche und Pain au Raisin – nach typisch französischem Frühstück eben. Meine Freundin steuert schon eine der traditionellen Pariser "Boulangerien" an. Unter der Markise stehen kleine runde Tische mit französischen Bistrostühlen aus geflochtenem Rattan. Sie schwärmt von einem "Frühstück a la Francais".

Und ich denke: Jetzt ein Chia-Pudding und dazu ein Cappuccino mit Mandelmich – das wär's! 

Ich versuche, den Gedanken wegzuschieben. Ich bin immerhin in Frankreich! Ich sollte ein ofenfrisches, nach uralter, handwerklicher Tradition gefertigtes Croissant essen wollen. Damit ich später, zu Hause, davon schwärmen kann, dass Croissants nirgendwo so gut schmecken, wie in Frankreich. In der frischen Brise an der Seine, auf dem Weg zum Louvre – oder so.

In diesem Moment wird mir bewusst, was ich schon lange ahnte: Ich mag Hipster-Läden.

Mir gefällt die zurückhaltende und doch gemütliche Atmosphäre. Die Kombination aus Industrie-Chic und wohnlichen Details (kuschelige Lammfelle!).

Steht in minimalistischer Typo "vegan", "gluten free" und "sugar free" auf der Tafel hinter der Theke, werde ich neugierig und möchte gleich alles probieren. Dabei ernähre ich mich nicht mal vegan. Ich habe keine Unverträglichkeiten oder verzichte auf Süßes. Bin ich ein Food-Banause?

Was stimmt eigentlich nicht mit mir? Hipster-Läden gibt es schließlich genügend zu Hause in Hamburg. Sie sind austauschbar, mit ihrer cleanen Einrichtung, den kleinen Vitrinen auf der Theke, der Bedienung mit Undercut, die immer etwas cooler ist als man selbst.

Und meist steht dasselbe "Super-Food" auf der Karte. Von Avocado-Toast bis Açaí-Bowl, nichts davon ist überraschend.