Bild: HBO
"Let’s just say, they ain’t too happy about winter coming."

Spoiler-Warnstufe grün

In diesem Beitrag verraten wir ein bisschen was über die Serie, das Spiel oder den Film — aber eigentlich nichts, was dir den Spaß verderben könnte.

Wenn du noch überlegst, ob du mit "Game of Thrones" anfangen sollst, könnten die nächsten Minuten erheblich zu deiner Entscheidung beitragen: Samuel L. Jackson fasst für dich (und HBO) sechs Staffeln Krieg, Intrigen, Inzest, Mord und Totschlag zusammen. Falls du auf Stand bist: Schau es dir trotzdem an, denn alles klingt besser, wenn Samuel L. Jackson es erklärt, motherf*cker.

Hier ist das Video (auf englisch):
Hier noch mal das Best-of aus Jacksons Zusammenfassung.

Er beginnt mit einer grundsätzlichen, aber wichtigen Einordnung: "The seasons in this place last a ridiculously long time. And there is a long-ass winter coming."

(Bild: Giphy )

Und leitet über zum Konflikt: "In all seven of the kingdoms of Westeros peace time is done. Finito! Everybody thinks he should sit on the iron throne."

(Bild: Giphy )
Das war dir zu schnell? In der Slideshow findest du unsere Recap:
1/12

Er spricht eine Warnung aus, die wir alle gerne früher gehabt hätten: "Nice family, right? Don't get attached... I'm just saying."

(Bild: Giphy )

Und bricht komplexe Mysterien wie die Bedrohung durch die weißen Wanderer aufs Wesentliche herunter. "Those scary motherf*ckers."

(Bild: Giphy )

Mit Blick auf Daenerys Targaryens Formierung in Essos macht er eine sehr zutreffende Beyoncé-Anspielung. "Now that's formation."

(Bild: Giphy)

Und bringt Bran Starks viereinhalb Staffeln anhaltende Visionen-Geschichte auf den Punkt. "Bran tripping."

(Bild: Giphy )

Er vergleicht Cersei Lannister mit Marie Antoinette. "She thinks she's a good leader but she ain't."

(Bild: Giphy )

Und kommt zu der einzig zulässigen Schlussfolgerung: "Mo' power, mo' problems."

(Bild: Giphy )

Und last but not least: "You wann see a dragon motherfucker? Alright, here you fucking go."

(Bild: Giphy )

Noch mehr "Game of Thrones":

Lass uns Freunde werden!


Tech

Pokémon Go: So klappt es auch auf dem Dorf mit der Monsterjagd

Blickt man momentan auf Facebook oder Twitter, scheint die ganze Welt nur noch von Pokémon dominiert zu werden. Abseits des Hypes gibt es aber eine große Anzahl an Menschen, die selbst bei Interesse nicht "PoGo" spielen können: Bewohner der ländlichen Regionen.

Dort mangelt es, zumindest was das beliebte Spiel angeht, an fast allem: guter Internetverbindung, Pokémon, Pokestops und Arenen.

Wir erklären, warum das so ist und wie man auch auf dem Land noch ein wenig Spaß mit dem Spiel haben kann.