Bild: HBO
S06E07 "The Broken Man"

Der Tod und "Game of Thrones"Thrones": Nichts zieht sich so sehr durch die Serie wie die Frage, ob die wichtigen Figuren noch leben – oder schon wieder. Die siebte Folge der neuen Staffel nimmt das Motiv wieder auf und produziert dabei drei Gewinner und einen klaren Verlierer. Der Überblick:

Spoiler-Warnstufe rot

Wir haben dich gewarnt. Hier verraten wir alles. Wenn du die Serie oder den Film noch nicht gesehen hast und das noch vor hast, betrittst du diese Seite auf eigene Gefahr.

Die drei Gewinner:
1. The Hound

Da ist er wieder! Wir hatten ihn schon totgeglaubt, Arya ließ ihn einst zum Sterben zurück, weil er ihren Vater getötet hatte. Jetzt erfahren wir: The Hound lebt. Und zwar mit einer religiösen Gruppe, die sich in Gewaltverzicht übt. Ein Priester hatte ihn gefunden und gerettet.

Zum Ende der Episode ist es dann aber vorbei mit Peace, Gegenlicht und harmonischer Streichmusik: Die gerade erst gewonnenen Gefährten werden ermordet und The Hound greift wütend zur Axt. Der Krieger ist zurück!

Die Episode bestätigt außerdem eine Fan-Theorie: Leser der Bücher hatten schon länger darüber spekuliert, dass The Hound noch leben könnte. In den Büchern zieht Brienne von Tarth auf der Suche nach Sansa und Arya durch die Gegend und begegnet der Gruppe, der sich The Hound jetzt angeschlossen hat. An der Stelle heißt es im Buch (Vox):

On the upper slopes they saw three boys driving sheep, and higher still they passed a lichyard where a brother bigger than Brienne was struggling to dig a grave. From the way he moved, it was plain to see that he was lame.
2. Queen Margaery

Ach, wie süß: Margaery inszeniert sich ja neuerdings als fromme Unschuld vom Lande, die mit ihrem König Tommen brav nach den strengen Moralvorstellungen des High Sparrow lebt. Eigentlich enttäuschend, so wenig Wille zur Macht hatte man Margaery gar nicht zugetraut. Und siehe da, in der neuen Episode werden ihre wahren Motive enthüllt. Ihre scheinbare Frömmigkeit ist nur eine List, von der nicht einmal die einflussreiche Großmutter wusste.

Margaery schickt sie nach Hause und übergibt ihr zum Abschied heimlich eine Rose – als Zeichen ihrer Loyalität zur Familie Tyrell. Heimlich will sie offenbar weiter im Sinne der Tyrells arbeiten, öffentlich tritt sie als fromme Ehefrau des Königs auf. Tatsächlich könnte ihr Plan aufgehen. Zwar steht Margaery Tyrell unter Beobachtung des High Sparrows, trotzdem könnte sie nach und nach das Vertrauen von König Tommen gewinnen und so zur wahren Machthaberin in Westeros werden.

3. Lyanna Mormont
“I think we had enough small talk. Why are you here?”
Lyanna Mormont​, 10 Jahre alt

Jon Snow und Sansa Stark betteln im Norden um Soldaten, auf ihrer Tour kommen sie auch beim Haus Mormont vorbei. Dort herrscht: eine 10-Jährige! Lyanna Mormont macht es Jon Snow und Sansa Stark nicht leicht. Wie eine erfahrene Anführerin lässt sie die Bittsteller zunächst auflaufen.

Doch dann spricht Ser Davos: "The real war is between the dead and the living. And make no mistake, Milady: The dead are coming." Nachdem das geklärt ist, gibt sich auch Lyanna Mormont überzeugt – und verspricht ihre Männer in den Kampf zu schicken. Leider hat sie nur 62. Blöd.

Aber trotzdem: Falls beim nächsten Tischgespräch mal wieder über die armen gestressten Kinder von heute diskutiert wird, einfach auf Lyanna Mormont verweisen. Ja, acht Stunden in der Schule pauken und dann noch Hausaufgaben machen, das ist viel – aber einige Kinder schicken mit zehn Jahren schon Männer in die Schlacht. Nehmt das, verwöhnte Grundschulkinder!

Und die Verliererin:
(Bild: HBO)
<p>Niemand ist dem Tod näher als sympathische Protagonisten aus Game of Thrones. <strong>In der vorletzten Szene der Folge sehen wir Arya Stark langsam ausbluten.</strong></p><p>Eigentlich wollte sie Braavos verlassen, die Überfahrt per Schiff hat sie schon gebucht. Doch dann begegnet sie auf der Straße einer <strong>alten</strong> <strong>Frau</strong>. Überraschung: Die Frau entpuppt sich als ihre Gegenspielerin <strong>The</strong> <strong>Waif</strong>, Arya wird gnadenlos <strong>abgestochen</strong> und kann sich nur mit einem <strong>Sprung </strong><strong>ins</strong> <strong>Wasser retten</strong>.</p><p><strong>Ob sie überleben wird? Wir wissen es nicht. </strong>Aber warum sonst haben die Macher der Serie Arya als wichtigen Charakter über Folgen hinweg langsam aufgebaut? Zudem: Selbst The Hound hat überlebt, Jon Snow ist sogar auferstanden. <strong>So endet es nicht. Nicht für Arya Stark.</strong></p><p><strong>(Hoffentlich.)</strong></p>
Zum Recap der vorherigen Episode:

Weitere Recaps zur Season Six findet ihr hier. Und die alten Staffeln hier:
1/12
Im Video: Was Game of Thrones so besonders macht

Lass uns Freunde werden!


Gerechtigkeit

Hört endlich auf, Mitleid mit Vergewaltigern zu haben
Hey, sie war doch sowieso bewusstlos.
Triggerwarnung: Beschreibung sexualisierter Gewalt

Ich frage mich in letzter Zeit oft, ob ich auf diesem Planeten eigentlich richtig bin. Manchmal ist ein Kopfschütteln oder ein verzweifeltes Hand vor das Gesicht schlagen nicht genug. So auch heute.

Warum? Am vergangenen Donnerstag wurde ein amerikanischer Student vor Gericht für schuldig erklärt, eine betrunkene und bewusstlose Kommilitonin auf einer Verbindungsparty vergewaltigt zu haben. (Stanford Daily)

Nun hat sich der Vater des Verurteilten mit einem Brief an den Richter zu Wort gemeldet, bei dem man sich am liebsten übergeben möchte. Die Kurzzusammenfassung: "Ist doch nicht so wild". Aber dazu komme ich gleich.