Was Daenerys' Blick für das Finale bedeutet.

Es gibt gerade kaum Entkommen vor "Game of Thrones": Rund 17,4 Millionen Menschen haben in den USA die erste der finalen sechs Folgen gesehen, meldet der Sender HBO. Das sind noch einmal eine halbe Million mehr als zuletzt. Das klingt erstmal viel für eine Serie, bei der sich Männer in Rüstungen die Köpfe einschlagen. Andererseits schauen beim Super Bowl mehr als 100 Millionen Menschen dabei zu, wie sich Männer in Rüstungen die Köpfe einschlagen.

Dafür ist "Game of Thrones" viel komplizierter. So kompliziert, dass schon ein kurzer Griff zu den Snacks dafür sorgen kann, entscheidende Hinweise auf den möglichen Throngewinner zu übersehen. Hier kommen wir ins Spiel.

Wir haben für euch die zweite Folge der achten Staffel "Game of Thrones" analysiert:

Spoiler-Warnstufe rot

Wir haben dich gewarnt. Hier verraten wir alles. Wenn du die Serie oder den Film noch nicht gesehen hast und das noch vorhast, betrittst du diese Seite auf eigene Gefahr.

1 Die Episode mit dem Titel "Ein Ritter der sieben Reiche" in zwei Sätzen: 

Jetzt geht nochmal jeder aufs Klo – und dann reiten wir los.

2 Beste Szene

Männer-Dämmerung in Westeros: Brienne of Tarth, Leibwächterin der Stark-Schwestern und sonstiger Lieblingscharaktere, wird als erste Frau in den sieben Königreichen zum Ritter geschlagen.

3 Was denkt Twitter über die aktuelle Folge?

Hat hier jemand "Rollenspiele" vorgeschlagen?

Die (Riesen-)Milch macht's!

Der Verdacht: Es gab diese Woche so viel Handlung, weil ab nächster Folge alle geliebten Helden sterben.

Die Woche der Abschiede kommt.

4 Wie geht es weiter?

  • Die plausibelste Theorie: 
    Daenerys hat aller Liebe zum Trotz keine Lust auf jemanden, der ihr den Platz auf dem Thron streitig macht. Wird sie Jon, sollte es zu einer passenden Situation kommen, sterben lassen – oder gar selbst töten? In dem Fall sähe es auch für Bran und Sam schwarz aus, immerhin kennen sie sein Geheimnis.
  • Die unklarste Theorie: 
    Kinder und Alte verstecken sich aktuell in der Krypta. Die steckt aber naturgemäß voller Toter. Kann der Nachtkönig diese, wie den erst kürzlich verstorbenen Rickon Stark, auch wiederbeleben – und ein Massaker im Gewölbe anrichten? 
  • Die wohl verrückteste Theorie: 
    Wo waren Cersei und der Nachtkönig? Dazu gibt es zwei Theorien. Die erste: Der Eismann auf dem blauen Drachen hat Königsmund / King's Landing gerade im Alleingang platt gemacht. Die zweite: Wir haben nichts von Cersei gesehen, weil sie einen geheimen Plan hat – ein Elite-Mörderkommando unter Euron Graufreud krallt sich für sie den Eisdrachen vom Nachtkönig. Wie das gehen soll? Ihr Maester hat ja bewiesen, dass er einige Kenntnis und viele düstere Absichten rund um das Thema "Untote" hat. Bester Beweis: der Berg, Ser Gregor Clegane. 

5 Fun Facts:

  • Die Romanze zwischen Gendry und Arya wurde in der ersten Staffel schon von ihren Vätern angekündigt. Robert Baratheon munkelte damals in der Krypta zu Ned Stark: "Ich habe einen Sohn, du hast eine Tochter. Wir werden unserer Häuser vereinen."
  • Der Suchbegriff "Arya Stark Alter" stieg parallel zur Ausstahlung in den USA an. Schauspielerin Maisie Williams kennen wir Zuschauerinnen und Zuschauer schließlich als Teenanger. Mittlerweile ist sie 22 Jahre alt.  (Twitter)

6 Was sagen die Buchmacher? 

Arya hat nun einen Drachenglass-Speer, will also Jagd auf Weiße Wanderer machen. Die Buchmacher räumen ihr jedoch gute Chancen ein, noch einen ganz anderen Punkt auf ihrer Todesliste abzuarbeiten, nämlich Cersei Lannister. Der wird aktuell mit 1/8 eine sehr kleine Überlebenschance gegeben. 

Sansa Stark hat leicht bessere Überlebenschancen, nämlich 1/5. Geht es nach den Buchmachern hat die beste Chance auf Überleben aktuell Arya Stark mit 8/1. 

Zum Abschluss noch ein Service-Hinweis: Die kommende Episode wird mit einer Stunde und 22 Minuten die längste Folge in dieser Staffel. 


Future

Was Absolventinnen später verdienen wollen – und was sie wirklich bekommen
Und so sieht die Realität aus.

Wie viel Gehalt brauche ich, um gut leben zu können? Was ist meine Arbeit wert? Und wie wichtig ist mir die Bezahlung bei meinem ersten Job? Das sind Fragen, die sich jeder Studierende mal stellt. Spätestens im Bewerbunsggespräch für den ersten richtigen Job nach dem Abschluss braucht es Antworten. 

In die Verhandlungen startet man am besten mit konkreten Gehaltsvorstellungen und einer Idee vom eigenen Marktwert. Studenten und Studentinnen erwarten durchschnittlich 42.130 Euro brutto pro Jahr Einstiegsgehalt, ergab eine Umfrage im letzten Jahr. (Campus Barometer). 

Die Ergebnisse zeigen auch: Vor drei Jahren waren die Erwartungen noch elf Prozent niedriger.

Wir haben mit drei Studierenden gesprochen, welches Einstiegsgehalt sie sich wünschen – und vergleichen das mit der Realität.

Die gewerkschaftsnahe Hans-Böckler-Stiftung zeigt in ihrem "Lohnspiegel" das durchschnittliche Gehalt von 430 Berufen. Dafür haben seit 2004 rund 300 000 Menschen ihr echtes Gehalt (und ihr Alter, Geschlecht, Bundesland und Berufserfahrung) angegeben. Die Stiftung hat uns die durchschnittlichen Einstiegsgehälter in den jeweiligen Berufen genannt.

Dennis, 31, studiert Soziale Arbeit, will 33.600 Euro