Bild: HBO

Achtung, Spoiler!

Wenn du diese Serie oder den Film noch nicht gesehen hast – und das noch tun willst, ohne ihren Inhalt zu kennen: Stopp!

Achtung, Fan-Theorien

In diesem Text geht es um Theorien, die Fans entwickelt haben. Es kann sein, dass nichts davon stimmt - oder alles. Wenn du auf keinen Fall über etwas lesen willst, was in der Serie noch passieren könnte: Stopp!

"Game of Thrones" ist vorbei, aber "Game of Thrones" geht weiter. Mit dem Ende der siebten Staffel beginnen die Spekulationen, die Fans nun irgendwie die Zeit bis zur achten und finalen Staffel verkürzen muss.

Eine besonders beliebte Theorie dreht sich um den Night King. Wer ist er wirklich, was ist seine Motivation?

Das Staffelfinale könnte nun mit zur einem Bild einen ziemlich deutlichen Hinweis geliefert haben – so dreist sichtbar, dass es kaum auffiel.

Am Ende der Episode reitet der Night King auf seinem untoten Eisdrachen und greift die Mauer an. Sie zerbricht bei der Festung Eastwatch, ob Tormund überlebt, ist unklar. 

Durch die Lücke in der Mauer bahnt sich ein Heer von Untoten seinen Weg gen Süden. 

Eine Luftaufnahme zeigt, wie sich die Massen vorwärts bewegen:
(Bild: HBO)

Die Szene ist zwei Sekunden lang zu sehen. Und viele Fans sind sich nun einig: 

Die Untoten verdichten sich etwas, das wie ein Wolfskopf aussieht.

Der Wolfskopf ist das Familienwappen von Haus Stark. Die Szene wäre somit eine Bestätigung der Theorie, das der Night King in einer Verbindung zu Bran Stark hat. 

Wie genau, erklären wir hier genauer: 

Mit der letzten Szene könnten die Macher von "Game of Thrones" die Theorie nun bestätigen – oder Fans einfach nur massiv trollen.

Advertorial

Was "sesshaft werden" bedeutet, bestimmst du selbst!
Der Mercedes-Benz CLA Shooting Brake

"Sesshaft" werden – allein das Wort schon! Klingt nach einem langweiligem Reihenhaus in der Vorstadt. Klingt nach faulen Kompromissen, nach aufgegebenen Träumen. Wer könnte jemals sesshaft werden wollen?

Naja, du vielleicht! Nur definierst du das ganz anders. Du hast deine Träume nicht aufgegeben – du hast die ersten schon erreicht. Du umgibst dich mit den Menschen, die du liebst, gönnst dir die Dinge, die dich glücklich machen. Du machst keine Kompromisse, sondern konzentrierst dich auf die Dinge im Leben, die dir wirklich wichtig sind. Die dich als Menschen weiterbringen. 

Dass das manchmal alles andere als einfach ist, zeigt auch unser Film: