Fünf Dinge, die du wissen musst.

Die Final-Spiele des Fifa-eWorld-Cups haben begonnen. In mehreren Phasen qualifizierten sich die Besten der Besten. Jetzt geht es um den Titel.

Vom 2. August ab 11 Uhr bis zum 4. August laufen die Spiele. Inklusive Gruppenphase werden 254 Matches in diesen Tagen gespielt. (Hier ist der komplette Zeitplan)

Hier findest du den Live-Stream zum Fifa-eWorld-Cup:

Wer spielt da beim Fifa-eWorld-Cup eigentlich?

Die besten 32 Fifa-18-Spieler der Welt treten gegeneinander in den Final-Spielen in London an.

Um was geht es? Wie hoch ist das Preisgeld?

Um viel Geld: Der Gewinner bekommt rund 215.000 Euro, der Zweitplatzierte 43.000, die Halbfinalisten gut 17.000, die Viertelfinalisten fast 9000 Euro. Diejenigen, die unter die besten 16 kommen, erhalten fast 2200 Euro.

Wie laufen die Spiele ab?

In der Gruppenphase sind 32 Teilnehmer in vier Gruppen mit jeweils acht Spielern aufgeteilt. Es gibt zwei PS4- und zwei Xbox-Gruppen. Innerhalb einer Gruppe spielt jeder zweimal gegen seine Konkurrenten. Die besten vier Spieler pro Gruppe kommen weiter. 

  • Pro Sieg gibt es drei Punkte, pro Unentschieden einen Punkt, bei einer Niederlage null Punkte – wie in der Bundesliga.
  • Gibt es Punktegleichstand, entscheiden Tordifferenz, Toranzahl, direkter Vergleich und Münzwurf.
  • Die Viertelfinal- und Halbfinal-Spiele (mit Hin- und Rückspiel) bestimmen, wer der beste PS4-FIFA-Spieler und wer der beste Xbox-One-FIFA-Spieler in 2018 wird.
  • Im Finale spielen diese beiden Gamer dann jeweils ein Spiel auf der PS4 und der Xbox One gegeneinander. Der Gewinner ist Weltmeister.

Wer nimmt aus Deutschland am FIFA-eWorld-Cup teil?

Insgesamt nehmen acht Deutsche an den Final-Spielen teil. Damit ist Deutschland die mit Abstand teilnehmerstärkste Nation dieses Jahr.

Wie viele Medaillen haben die Länder bisher?

Da ist Deutschland nicht führend. Das ist die Liste:


Gerechtigkeit

Julian Brandt verteidigt als erster Nationalspieler Mesut Özil
Drei Antworten zu Brandt – und zum Schweigen der anderen Spieler.

Julian Brandt ist 22 Jahre alt. In seinem Leben hat er 19 Spiele für die deutsche Nationalmannschaft bestritten. Man kann nicht behaupten, dass er einer der Führungsspieler der Mannschaft wäre. Und bisher ist er auch nicht mit pointierten Aussagen in Interviews aufgefallen. 

Und trotzdem ist Julian Brandt nun der erste Nationalspieler, der den zurückgetretenen Mesut Özil gegen Kritiker in Schutz nimmt.