Bild: Pandora Filmverleih

"The Cut" ist der letzte Teil der Trilogie "Liebe, Tod und Teufel" von Golden-Globe-Preisträger Fatih Akin. In dem ergreifenden Historienfilm erzählt er von der leidvollen Odyssee des armenischen Schmieds Nazareth im Zuge des Massakers an den Armeniern. 

Als im Jahre 1915 eines Nachts der junge Familienvater Nazareth im mesopotamischen Mardin von türkischen Soldaten abgeholt wird, ahnt noch niemand die Bedeutung dieses Abschiedes. 

Er und sein Schwager werden zur Zwangsarbeit in die Wüste geschickt, wo sie den Abgründen der Menschheit in die Augen blicken müssen. Schnell wird klar, dass am Ende dieser Station nur der Tod wartet. Doch Nazareth überlebt den Todesmarsch und beginnt seine Flucht, die sich schon bald zur Suche nach seinen Wurzeln wandelt.

Auf der Suche nach der verlorenen Familie

Mehrmals entrinnt Nazareth seinem Ende wie durch ein Wunder. Als der Krieg 1918 vorüber ist, arbeitet und lebt er mit anderen Flüchtlingen in einer Seifenfabrik. Sie alle beginnen, nach verschollenen Familienmitgliedern zu suchen. Lange war für Nazareth jede Hoffnung auf die Wiedervereinigung seiner Familie verloren, als er erfährt, dass seine Zwillingstöchter noch leben. 

Sofort macht er sich auf die Suche nach ihnen. Er durchwandert Städte und Länder, verfolgt ihre Spuren bis nach Amerika. Doch immer wenn er denkt, am Ziel zu sein, sind ihm seine Töchter schon einen Schritt voraus.

Hier kannst du dir "The Cut" anschauen

Mediasteak x bento

MediasteakAnne und Laura von Mediasteak zeigen, was in den Mediatheken steckt. Jeden Freitag empfehlen sie die besten Spielfilme, Dokumentationen und Serien bei bento.

Lust auf mehr Mediatheken-Tipps? Die täglichen Highlights aus den Mediatheken findest du auf mediasteak.com. Oder abonniere den Newsletter und erhalte die Empfehlungen bequem per Mail.


Gerechtigkeit

Wir brauchen keine Frauen, die gegen #MeToo Stimmung machen

Es ist immer nur eine Frage der Zeit, bis der Gegenschlag kommt. Wenn es einen Aufschrei der Frauen gibt, folgt verlässlich kurze Zeit später die konservative Gegenwelle. Und die kommt jetzt ausgerechnet von den Menschen, die der Debatte am meisten schaden können: von einflussreichen Frauen.