Grindelwald, zieh dich warm an!

Albus Dumbledore hat jetzt ein junges Gesicht. Oder ein jüngeres zumindest. 

Für die Fortsetzung von "Fantastic Beasts and where to find them" wurde ein Schauspieler gesucht, der Dumbledore in seiner Zeit vor Hogwarts spielt. Der Zuschlag ging an Jude Law, wie das Branchenmagazin "Variety" erfuhr.

"Fantastic Beasts" ist im "Harry Potter"-Universum angelegt und begleitet den Jungen Magier Newt Scamander (Eddie Redmanye). Im vergangenen Herbst erschien der erste Teil, vier weitere sollen folgen.

So sah der erste Streifen aus:
1/12

Spoiler-Warnstufe orange

Wir verraten hier etwas über die Serie oder den Film. Nicht das komplette Ende. Nicht die Mörder-Überraschung. Falls du dich aber ärgerst, wenn wir hier gleich Ereignisse vorwegnehmen: Lieber erst anschauen und dann hierher zurückkommen.

Zeitlich spielt "Fantastic Beasts" in den 1920er und 30er Jahren – also lange vor Harry Potters Schuljahren. Trotzdem sind die Geschichten verwoben: Dumbledores Jahre als junger Magier werden beleuchtet, vor allem seine Freund-Feindschaft zu Gellert Grindelwald (die Nazi-Version von Voldemort). 

Dessen Rolle wurde am Ende vom ersten Teil schon enthüllt: Johnny Depp spielt den düsteren Magier.


Sport

Hijab unterm Helm: Fahrradfahren macht so glücklich

Oft ist das Fahrrad für uns nur Mittel zum Zweck: morgens schnell zur Arbeit kommen, nicht im Stau stehen, am Wochenende fix die Einkäufe erledigen, zur nächsten Bahnstation fahren. Für geflüchtete Frauen aber bedeutet ein Fahrrad weit mehr: Freiheit, Unabhängigkeit, Stolz.

Das Freiburger Projekt "Bike Bridge" hilft Frauen dabei, Fahrradfahren zu lernen und erste Touren durch die deutsche Verkehrswelt zu wagen. Dahinter stecken die drei Organisatorinnen und Sportwissenschaftlerinnen Clara Speidel, Lena Pawelke und Shahrzad Mohammadi.