Bild: Unsplash/Erick Marroquin

Sex sells – das wissen auch immer mehr Studentinnen und verdienen sich neben dem Studium ihr Geld als Escort. Auch das sogenannte "Rinsing" erfreut sich bei jungen Mädchen immer größerer Beliebtheit: Dabei geht es darum, mehr oder weniger bekleidete Bilder von sich auf Social-Media-Plattformen zu posten und im Gegenzug dafür Geld oder Luxusgegenstände von Männern zu erhalten. Die Escort-Doku "Sugarbabes" blickt hinter das Geschäft.

Verkauft man sich als Escort oder beim Rinsing?

Die Reporterin in der Doku ist skeptisch: Sie kann nicht ganz nachvollziehen, dass Frauen ihren Körper freiwillig 'verkaufen' und dies gerne tun. Um ihrem Vorbehalten entgegenzuwirken – und einen genaueren Einblick zu erlangen – trifft sie sich mit Sophia. Diese ist 24, Studentin und seit einem Jahr Escort. Auch im Internet lässt sie für Geld die Hüllen fallen.

Mir ist immer schlecht geworden bei dem Gedanken, acht Stunden im H&M zu stehen und Klamotten zu verkaufen.
Sophia, 24, Escort

Mediasteak x bento

MediasteakAnne und Laura von Mediasteak zeigen, was in den Mediatheken steckt. Jeden Freitag empfehlen sie die besten Spielfilme, Dokumentationen und Serien bei bento.

Dass ihr Job für manche ungewöhnlich sein mag, weiß die Studentin. Ihren Eltern sagt sie deshalb auch nichts davon. Doch für Sophia ist nichts Verwerfliches daran. Auch fühlt sie sich nicht weniger emanzipiert durch ihre Tätigkeit, schließlich kann sie selbst bestimmen, mit wem sie sich treffen möchte.

Bezahlter Sex – ein Rezept gegen Einsamkeit

Neben den Studentinnen, deren Sicht die Reporterin verstehen möchte, spricht sie mit Harry. Er ist einer der Männer, die man als "Sugardaddy" bezeichnet. Gegen etwas Liebe und Zärtlichkeit finanziert er jungen Frauen einen luxuriösen Lebensstil.

Man kann viel über diese Art von Geschäft sagen – dagegen oder dafür? – das muss wohl jeder für sich entscheiden. Ob wir irgendwann in einer Gesellschaft leben werden, in der es 'normal' ist für Sex zu bezahlen?! Sieht so die selbstbestimmte Frau von morgen aus?

Hier kannst du dir "Sugarbabes" angucken.


Art

In der British Library gibt es jetzt eine Ausstellung zur Geschichte der Zauberei!
Kurztrip nach London gefällig?

Nach den Besuchen im British Museum und dem Natural History Museum kann man sich in London nun endlich auch mit dem weiterbilden, was einen wirklich interessiert: Zauberei. In der British Library gibt es nun eine große Ausstellung rund ums Magische. (British Library)

Zu Ehren des berühmtesten Zauberlehrlings der Welt hat die Bibliothek sich mit "Harry Potter"-Autorin J.K. Rowling zusammengetan und zauberhafte Ausstellungsstücke organisiert.