Bild: Netflix

Klar, bei der Emmy-Verleihung am Sonntagabend sind die üblichen Verdächtigen natürlich dabei: "Game of Thrones", "House of Cards", "Modern Family". 

Aber was kann man sich ansehen, wenn man Lust auf etwas Neues hat?

Hier sind sieben Empfehlungen – Serien, die neu oder bislang unterschätzt sind:
The Handmaid's Tale

Frauen dürfen nicht arbeiten; sie dürfen kein Geld besitzen und nicht lesen – so lauten die Regeln der Regierung Gilead. In der dystopischen Zukunft aus "The Handmaid's Tale" haben christlichen Fundamentalisten nach einem Atomunglück die Herrschaft über das an sich gerissen, was früher einmal die USA waren. 

Die Serie basiert auf dem Roman der Erfolgsautorin Margaret Atwood und erzählt die Geschichte von June (Elisabeth Moss). Als eine der wenigen fruchtbaren Frauen im Land wird sie von ihrer Familie getrennt und Gilead-Kommandant Fred Waterford (Joseph Finnes) zugeteilt. Ihm und seiner Frau soll sie durch rituelle Vergewaltigungen Kinder schenken. 

Ihr wird alles genommen, ihr Besitz, ihre Würde, sogar ihr Name: Offred heißt sie nun – wortwörtlich also "die, die Fred gehört". Doch June weigert sich zu vergessen, wer sie einmal war. Sie ist entschlossen, zu überleben, um eines Tages ihre kleine Tochter wiederzufinden. 

"The Handmaid's Tale" präsentiert eine ausgeklügelte, düstere Zukunftsvision, die den Zuschauer vom ersten Moment an in ihren Bann zieht. Das absolute Highlight der Serie ist Elisabeth Moss, deren nuancierte Performance June/Offred in wirklich jedem Moment absolut glaubwürdig ist. Mit ihr nicht mit zu fiebern, ist ein Ding der Unmöglichkeit. Ebenfalls mit an Bord: Gilmore Girl Alexis Bledel.

Die Serie könnte im Bereich Drama unter anderem als beste Serie, Regie und Drehbuch gewinnen. Hauptdarstellerin Elisabeth Moss und die Nebendarstellerinnen Samira Wiley, Ann Dowd und Alexis Bledel sind für ihre schauspielerischen Leistungen nominiert.


Für Fans von: "The Man in the High Castle", "Black Mirror", "Hunger Games"

Wo läuft es: Die erste Staffel umfasst 10 ca. einstündige Episoden. In Deutschland ist sie ab dem 4. Oktober exklusiv beim Telekomdienst Entertain TV zu sehen.

Black-ish

"Black-ish" geht 2017 bereits in die vierte Staffel, bleibt aber trotzdem eine der sehenswertesten Serien der vergangenen Jahre. Die tagesaktuelle Sitcom dokumentiert den Alltag der afroamerikanischen Familie Johnson. Vater Andre (Anthony Anderson) arbeitet bei einer erfolgreichen Werbeagentur und Mutter Rainbow (Tracee Ellis Ross) ist Anästhesistin – doch trotz ihres komfortablen Mittelklasse-Daseins wird die Familie regelmäßig mit Alltagsrassismus konfrontiert.

Dreh- und Angelpunkt von "Black-ish" ist die Frage: Was bedeutet es heute, Afroamerikaner in den USA zu sein? Die Serie greift regelmäßig Themen wie Vorurteile, Diskriminierung oder auch Polizeigewalt auf, ohne sich dabei auf einfache Antworten zurückzuziehen oder einseitig zu werden. 

Dass der bissige Humor von "Black-ish" dabei nicht auf der Strecke bleibt, ist ein echtes Kunststück – und ein weiterer Grund, der Serie unbedingt mal eine Chance zu geben.

"Black-ish" ist als beste Comedy-Serie nominiert, als Schauspieler können Tracee Ellis Ross, Anthony Anderson und Wanda Sykes hoffen.


Für Fans von: "Modern Family", "Dear White People", "This is Us"

Wo läuft es: "Black-ish" umfasst bisher 3 Staffeln mit 72 ca. halbstündigen Folgen. Die gibt es zum Beispiel bei Amazon oder maxdome zu sehen. 

Atlanta

Es sieht nicht gut aus für Earn (Donald Glover), nachdem er das Studium hingeschmissen hat: Er ist abgebrannt, hat keine feste Bleibe und steht bei seiner Familie als Loser da. Im Gegensatz dazu steht sein Cousin, der Rapper Paper Boi (Brian Tyree Henry), offenbar kurz vor dem Durchbruch.

Um seiner Familie und sich selbst zu beweisen, dass er kein Verlierer ist, beschließt Earn, der Manager seines Cousins zu werden. Neben jeder Menge Chancen handelt er sich damit allerdings auch jede Menge Ärger ein.

Die Dramedy von und mit Donald Glover punktet mit Charakteren, die gleichzeitig exzentrisch, witzig und nachvollziehbar sind. Sie sorgen dafür, dass man sich sofort auf die überdrehte Underdog-Story einlassen kann und Earn bei seinem unwahrscheinlichen Plan stets die Daumen drückt.

"Atlanta" ist erstmals als beste Comedy-Serie nominiert und könnte auch in Sachen Regie und Drehbuch punkten. Donald Glover könnte außerdem als Schauspieler geehrt werden.


Für Fans von: "Empire", "Nashville", "Speechless"

Wo läuft es: "Atlanta" umfasst eine Staffel mit 10 ca. halbstündigen Episoden. Die Serie ist bei Amazon und maxdome im Programm.

Genius

"Wenn jeder ein Leben führen würde wie ich, bräuchte es keine Romane mehr", soll Albert Einstein einmal seiner Schwester geschrieben haben. Wie richtig diese Einschätzung ist, beweist das Dokudrama "Genius". Die Serie nähert sich dem Genie von zwei Seiten: Johnny Flynn spielt einen jungen Einstein, der seinen Platz im Leben sucht, während Geoffrey Rush den älteren Einstein verkörpert, der überall für seinen brillanten Verstand anerkannt wird.

Die beiden Zeitebenen greifen oft nahtlos ineinander, um ein ungewöhnlich ausgewogenes, rundes Bild von Einstein zu zeichnen.

Einsteins komplexes Liebesleben etwa gibt die Serie ebenso viel Raum wie seinen Verdiensten um die Wissenschaft. Im Fokus der Handlung steht nicht nur der herausragende Intellekt, sondern auch der Mensch dahinter – und gerade das macht "Genius" so sehenswert.

"Genius" könnte den Preis als beste Kurz-Serie gewinnen. Hauptdarsteller Geoffrey Rush ist als Schauspieler nominiert.


Für Fans von: "Victoria", "Z: The Beginning of Everything", "Halt and Catch Fire"

Wo läuft es: Die Miniserie umfasst 10 ca. einstündige Folgen, die bei Amazon und maxdome gestreamt werden können.

Better Things

Sam Fox (Pamela Adlon) hat es nicht leicht: Sie ist Schauspielerin, allereinerziehende Mutter dreier Töchter und Hauptbezugsperson ihrer Mutter Phyllis (Celia Imrie), die im Alter langsam aber sicher abzubauen beginnt.

Dem Comedy-Drama gelingt bei der Darstellung dieses komplexen Familienkonstrukts der schwierige Spagat zwischen Ernst und Leichtigkeit: Die Alltagsprobleme der Familie werden humoristisch überspitzt; sie werden aber niemals weggewischt, um ein Happy End zu erzwingen.

Diese bestechende Authentizität mag auch auf Adlon zurückgehen, die nicht nur die Hauptrolle spielt, sondern die Serie zusammen mit Comedy-Veteran Louis C.K. auf ihre Grundlage ihres eigenen Lebenswegs entwickelte. 

Pamela Adlon ist als beste Hauptdarstellerin in einer Comedy-Serie nominiert.


Für Fans von: "Divorce", "Girls", "Friends from College"

Wo läuft es: Die erste Staffel umfasst 10 ca. halbstündige Folgen. Eine zweite Stafel ist gerade in den USA angelaufen. In Deutschland startet die Serie am 4. Oktober bei Entertain TV.

Ray Donovan

Aus der Kategorie "ewiger Underdog": Seit fünf Staffeln verdingt sich Ray Donovan (Liev Schreiber) als Problemlöser für die Schönen und Reichen von Los Angeles. Dabei hätte er eigentlich genug eigene Probleme zu Hause, seit sein krimineller Vater Mickey (Jon Voight) aus dem Gefängnis entlassen wurde. 

Diese Entwicklung stellt ihn vor seine wohl langwierigste und gleichzeitig schwerste Aufgabe: Er muss sich seiner eigenen traumatischen Jugend stellen.

"Ray Donovan" ist durchweg stark besetzt, aber es ist die Chemie zwischen Schreiber und Voight, die diese Serie so sehenswert macht. Selten war eine Vater-Sohn-Beziehung komplexer, spannender oder glaubhafter. 

Liev Schreiber und Hank Azaria dürfen beide auf Preise für ihre schauspielerische Leistung hoffen.


Für Fans von: "Breaking Bad", "Better Call Saul", "Ozark"

Wo läuft es: Ray Donovan umfasst mittlerweile 53 ca. einstündige Episoden über 5 Staffeln. Die Serie ist unter anderem bei Netflix, Amazon und iTunes verfügbar.

The Leftovers

Als 140 Millionen Menschen über Nacht spurlos verschwinden, ist nichts mehr, wie es vorher war – und die Zurückgebliebenen müssen mit vielen unbeantworteten Fragen weiterleben. Halt suchen viele von ihnen bei der geheimnisvollen Sekte Guilty Remnant, die das Verschwinden der Menschen als Akt Gottes sehen. Andere wenden sich der Kirche zu, wieder andere zerbrechen einfach an dem Unbegreiflichen

Wie macht man weiter, wenn es auf das Geschehene keine Antwort gibt?

Polizeichef Kevin Garvey (Justin Theroux) versucht in dieser seltsamen, neuen Welt Recht und Gesetz hochzuhalten, leidet aber selbst unter dem Verlust seiner Frau Laurie (Amy Brenneman), die sich dem Guilty Remnant angeschlossen hat. 

 Das Mystery-Drama von "Lost"-Schöpfer Damon Lindelof ging 2017 in die dritte und letzte Staffel. Wer die düstere, schwermütige Grundstimmung der Serie aushält, den erwartet hier ein vielschichtiges Psycho-Drama

Ann Dowd ist für ihre Rolle als Sektenführerin Patti Levin nominiert.


Für Fans von: "Lost", "The 4400", "Twin Peaks", "The Walking Dead"

Wo läuft es: "The Leftovers" umfasst 28 ca. einstündige Folgen, die sich auf 3 Staffeln verteilen. Die Serie ist hierzulande z.B. bei Amazon und iTunes abrufbar.


Trip

Diese Katze hat das Insta-Profil, von dem wir alle träumen

Sie bereist aufregende Berggipfel, posiert für ihren Account vor türkisblauen Seen – und manchmal, wenn sie eine Pause braucht, rastet sie zwischen den hohen Bäumen im Pinienwald.

Suki ist eine bengalische Katze, die mit ihrem Frauchen Marti Gutfreund in Kanada lebt. Das Duo ist besonders: Wenn Marti auf Reisen geht, nimmt sie ihr Haustier mit.