Bild: dpa
(Oder auch nicht.)

Irgendwann war "Deutschland sucht den Superstar" mal der richtig geile Scheiß. Ich guckte es, meine Freunde guckten es, meine Familie guckte es, alle guckten es. Jeder wusste, wer Alexander Klaws war, und dass Juliette, obwohl sie besser singen konnte, NIE NIEMALS gewinnen würde. Die Samstagsabendbeschäftigung war gesetzt.

Diese Zeiten sind schon länger vorbei. Die Traumquoten liegen in der Vergangenheit – die Sendung läuft aber immer noch, inzwischen in der 15. Staffel.

Gestern endete diese mit dem großen Finale: Vier Kandidaten waren noch übrig: Marie, Janina, Michael und Michel (kein Vertipper). In der Samstagabend-Show kämpften sie um den inzwischen doch reichlich abgenutzten "Superstar"-Titel. (RTL)

Falls du von diesem Event der Extraklasse gerade zum ersten Mal hörst: Keine Sorge, wir waren auch spät dran. Und zum Glück wurde das Spektakel auf Twitter ausreichend kommentiert – sodass du mit uns zusammen alles ganz schnell aufholen kannst.

Hier die wichtigsten Ereignisse in der Zusammenfassung:

Dieter Bohlen sieht unverändert blendend aus.

Moderiert wird allerdings nicht mehr vom unwiderstehlichen Carsten Spengemann (Der mit dem Ring auf der Alm und so), sondern von Oliver Geissen. Ob das nun ein Fortschritt ist…

Achso, gewonnen hat übrigens: Marie.

Marie ist 16. Das ist gut für sie! Sehr gut sogar:

Die Show stellte es allerdings vor ein Problem.

Einer der Kandidaten war Fliesenleger. Was offenbar eine große Sache war.

Es gab ein Avicii-Cover – das allerdings eher so mittel ankam.

DSDS ist offenbar ohnehin nur noch am Twitter-Tropf zu ertragen.

Obwohl uns das hier auch nicht dümmer vorkommt als andere Dinge.

Auch nach 15 Staffeln gibt es eigentlich immer noch nur einen wahren Superstar: 

Die jüngste Staffel schien trotzdem auch ihre Fans zu haben.

Aber nach der Twitter-Durchlese können wir dennoch beruhigt sein: Es scheint, als ging es den meisten Leuten dann doch genauso wie uns.


Grün

Berlin will freilaufende Krebse jetzt zu Streetfood machen
Curry 36, übernehmen Sie!

Wie man mit Problemen im Leben umgeht, hat man in Berlin zur Genüge gelernt. Eine beliebte Lösung: Mach ein Geschäftsmodell draus! Ob Baulücke, Rollfeld-Ruine oder altes Schwimmbad: Irgendwas lässt sich damit schon noch machen. Jüngstes Beispiel: Die freilaufenden Krebse, die seit Jahren im Tiergarten umherwuseln (bento), sollen jetzt eingefangen und als Lebensmittel verkauft werden.