Sie wittern Sexismus.

Disney arbeitet derzeit an der Neuverfilmung vieler seiner Zeichentrick-Klassiker. Titel wie "Aladdin" und "Dumbo" sollen mit echten Schauspielern noch mal in die Kinos kommen. (bento)

Nun empören sich Fans über Neuigkeiten zum Dreh von "Mulan": Bei der Realverfilmung will Disney einige gravierende Veränderungen vornehmen. 

  • Zum einen sollen nicht alle Songs verwendet werden. 
  • Außerdem wird die männliche Hauptrolle Li Shang eventuell gestrichen – und durch einen Grobian ersetzt.

Wieso streicht Disney Li Shang aus dem Drehbuch?

Laut dem Castingaufruf wird die Figur geändert. Statt nach dem strengen, aber fürsorglichen Li Shang wird eine Figur namens Honghui gesucht. Dieser Soldat soll wesentlich brutaler und grober sein. (Hello Giggles)

Die Fans sind sich sicher, dass das Entfernen des beliebten Charakters nur einen Grund haben kann: Disney hat ein Problem mit Li Shangs eventueller Bisexualität.

Im Film verliebt sich Li Shang in Mulan, die sich als Mann verkleidet hat, um im Militär zu dienen. Li Shang fragt sich, ob er eventuell auf Männer steht und beginnt, an seiner Sexualität zu zweifeln. 

Was kritisieren die Fans?

Über die Gender-Thematik im Disney-Film "Mulan" wird schon lange diskutiert. Disney selbst sieht Li Shang als schroffen Krieger, aber man kann ihm auch andere Attribute zuschreiben.

  1. Natürlich ist er sehr streng mit Ping, wie sich Mulan als Mann nennt. Er ärgert und fordert sie, sogar von Mobbing wird gesprochen. Auch als Mulan sich im Kampf sehr gut schlägt, kann er ihr nicht gebührend gratulieren. Erst als sie sich als Frau outet, fängt er an, sie zu akzeptieren.
  2. Andererseits könnte man die Figur von Li Shang auch als bisexuell interpretieren. Ein Soldat, der in einen Mann verliebt ist. Oder zumindest denkt, dass er ein Mann ist. Als Mulan sich als Frau zeigt, ist er sofort verliebt, kann seine Gefühle preisgeben. Zweifelt er vorher daran, ob er etwa schwul ist und gerade etwas für einen Mann empfindet?

Die Fans sind sich jedenfalls sicher, dass die Bisexualität der Grund für die Änderung der Rolle ist. Disney selbst hat sich nicht geäußert. 

Der Film soll im März 2020 in die Kinos kommen. (Bustle)

Diese Filme sind außerdem in Planung:

Diese Disney-Klassiker werden neu verfilmt:
Im März 2017 erschien bereits die Realverfilmung von "Die Schöne und das Biest". Emma Watson spielt darin Belle.
Im November 2018 soll Mulan als Realverfilmung auf die Kinoleinwand zurückkehren.
Eine Realverfilmung von Aladdin ist in Arbeit. Die meisten musikalischen Elemente sollen beibehalten werden, Will Smith spielt den Dschinni.
Im September 2016 gab Disney bekannt, dass es eine Neuverfilmung von "Der König der Löwen" geben soll. Der Dschungelbuch-Regisseur Jon Favreau soll den Klassiker verfilmen.
Brian Cogman, ein Produzent von "Game of Thrones", plant, "Die Hexe und der Zauberer" von 1963 neu zu verfilmen.
Pinocchio erwacht zum Leben: Peter Hedges, der Drehbuchautor von "Gilbert Grape" und "About a boy", ist für die Verfilmung verantwortlich.
Nachdem es mit "Hook" (1991) und "Finding Neverland" (2004) bereits einige Realverfilmungen von Peter Pan gab, plant Disney eine neue Version. Regie führt David Lowery, der für "Elliot, der Drache" verantwortlich ist.
Wie auch immer das aussehen soll: Winnie Pooh soll als Realverfilmung ins Kino kommen. Noch steht die Produktion ganz am Anfang.
Hier fragt man sich ebenfalls, was aus dieser Verfilmung wohl wird: Tim Burton (!) wird Dumbo neu verfilmen. Das Drehbuch orientiert sich an der Original-Story. Zusätzlich soll eine menschliche Familie eingeführt werden.
1/12

Tech

Hamburg soll Elektro-Bullis als Taxis kriegen, doch diese Taxifahrer sind dagegen
Coole Bulli-Busse? Nicht mit ihnen.

Am Mittwochvormittag haben etwa 300 Taxifahrerinnen und Taxifahrer in Hamburg gegen neue Elektro-Taxis demonstriert, die es dort bald geben soll. In vielen Reihen standen und fuhren die Taxis mit Verbrennungsmotoren hinter- und nebeneinander und blockierten weit sichtbar die Straße, wie eine elfenbeinfarbene Autolawine. 

Ihr Ärger hat einen einfachen Grund.