Bild: Fox
Der Sender hat die Folge zurückgezogen.

Westliche Filme und Serien haben es in Russland nicht leicht. Fast immer gibt es eine Szene, die einem Politiker oder Würdenträger missfällt. Dann wird Druck aufgebaut und mit einem Verbot gedroht. Oft reicht schon die Drohung, um entsprechende Szenen oder ganze Filme verschwinden zu lassen. 

  • Die "Schöne und das Biest" sollte verboten werden, weil in dem Musical angeblich schwule Propaganda betrieben werde. (bento)
  • Und eine Szene aus "Power Rangers" sollte gestrichen werden, weil ein Charakter lesbisch ist. (bento)
Jetzt sind "Die Simpsons" dran. Der Grund ist eine umstrittene Kirchenszene.

Es geht um die Folge "Looking for Mr. Goodbart", Episode 20 in der aktuellen 28. Staffel. Ende April lief sie in den USA, demnächst hätte der russische Sender 2x2 senden sollen. Doch nun hat der Sender nach Angaben von "The Hollywood Reporter" die Folge zurückgezogen – um "Kontroversen zu verhindern".

Worum geht es?

In der Folge wird unter anderem ein Spiel namens "Peekimon Get" vorgestellt, eine deutliche Anlehnung an "Pokémon Go". Ganz Springfield ist verrückt nach dem neuen Spiel, es wird auf der Arbeit, in der Kirche und im Park gezockt.

In der Kirche? Genau das war russischen Geistlichen zu viel. Die russische Agentur TASS zitierte mehrere russisch-orthodoxe Priester, die Bedenken an der Szene äußerten, sie sei "mächtige Propaganda", sagte unter anderem der Moskauer Priester Andrej Nowikow.

Das sind die umstrittenen "Peekimon Get"-Szene – inklusive der Kirche:

Ob "Pokémon Go" an jedem Ort gespielt werden darf oder sollte, war im vergangenen Sommer ein großes Thema. Die virtuellen Monster tauchten auch auf Friedhöfen und Gedenkstätten auf. Da darf man Sensibilität erwarten:

In Russland hatte der fiktive "Simpsons"-Fall schon für reale Probleme gesorgt: Der russische YouTuber Ruslan Sokolovsky hatte mit einem Video provoziert, in dem er "Pokémon Go" in einer Kirche spielt. Er wollte dagegen protestieren, dass genau das unter Strafe gestellt wurde. Kurz nach Veröffentlichung seines Videos wurde er festgenommen:


Streaming

Es wird eine zweite Staffel von "Tote Mädchen lügen nicht" geben
Netflix hat es bestätigt!

Die Serie "Tote Mädchen lügen nicht" bekommt eine zweite Staffel. Das bestätigte Netflix mit einem Video bei Twitter und Facebook.  

Hinweise auf eine zweite Staffel gab es bereits einige: Dylan Minette (Clay) erzählte in einem Interview, dass er "noch Potential" sehe, mehr über die Charaktere zu erfahren. Die Macher von "Riverdale" gaben außerdem bekannt, dass Ross Butler (Zach) leider aufgrund von anderen Projekten keine Zeit mehr für "Riverdale" haben werde.