Bild: YouTube/Deadpool Said
Nooooo oooooooone cuts heads like Deadpool!

Knapp 700 Millionen Dollar in den ersten beiden Wochen: "Die Schöne und das Biest" räumt gerade ziemlich an den Kinokassen ab (Deadline). Das hat sie mit "Deadpool" gemein – die Comicverfilmung wurde im vergangenen Jahr laut Boxoffice Mojo zum Überraschungserfolg mit 780 Millionen Dollar. (Allerdings nicht innerhalb von zwei Wochen.)

Auch sonst passen beide Filme gut zusammen – denken sich die Spaßvögel vom YouTube-Kanal "Deadpool Said". In einer Parodie der Kneipenszene mit Gaston haben sie die Musical-Elemente von "Die Schöne und das Biest" mit dem derben und eher blutigen Humor von "Deadpool" vermischt.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Nie war ein Comic-Gemetzel romantischer!

Der Plot der Parodie ist simpel: Deadpool kommt in seine Stammkneipe, plötzlich fängt der Wirt an zu singen. Ach, vorab noch schnell:

Wer sich hierher verirrt hat, weil er Comics mag:

"Die Schöne und das Biest" ist ein Zeichentrickfilm von Disney, bei dem sich Belle (die Schöne) in Kyle (das Biest) verliebt. Gerade kam eine Realverfilmung mit Emma Watson in die Kinos.

Wer sich hierher verirrt hat, weil er Disney mag:

"Deadpool" ist ein Comic von Marvel, bei dem ein Tunichtgut mit Selbstheilungskräften (Deadpool) so tut, als sei er ein Superheld. Vergangen Jahr kam eine Realverfilmung mit Ryan Reynolds in die Kinos.

Klar, dass Deadpool ein Song über sich selbst gefällt. Klar, dass es anderen nicht gefällt. Also wird aus der Tanzeinlage eine Prügeleinlage – erst recht, als mit Black Widow, Rogue und Psylocke weitere, nun ja, Fans auftauchen.

Hier könnt ihr euch das "Deadpool"-Musical ansehen:

Today

Die CDU hat bei der Wahl im Saarland die SPD abgehängt
Diese Frau hat den Schulzzug gebremst

Das Saarland hat am Sonntag einen neuen Landtag gewählt. Die drei Wahlkreise sind ausgezählt, das vorläufige amtliche Endergebnis steht fest:

  • Die CDU kommt auf 40,7 Prozent der Stimmen und wird damit stärkste Kraft. Die Wähler haben ihrer Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer das Vertrauen ausgesprochen – die CDU hat 4,8 Prozentpunkte hinzugewonnen.
  • Die SPD kommt auf 29,6 Prozent der Stimmen. Die Partei hat 0,6 Prozentpunkte verloren und liegt deutlich hinter der CDU. SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat Martin Schulz sprach von einem "weniger guten Tag".