Bild: Disney

Disneys "Die Schöne und das Biest" könnte eventuell nicht in den russischen Kinos anlaufen – wegen "Elementen von Propaganda und Homosexualität". Das steht in einem Brief, den der konservative Abgeordnete Vitaly Milonov an den russischen Kultusminister geschrieben hat. Er fordert darin ein Verbot des Films. Die Inhalte des Briefes hat die russische Nachrichtenagentur Ria Novosti veröffentlicht (CNN).

In "Die Schöne und das Biest" gibt es erstmals eine schwule Figur in einem Disney-Film. Das hatte Regisseur Bill Condon erst kürzlich bestätigt (bento). LeFou (Josh Gad), der Sidekick von Gaston (Luke Evans), hat eine ganz eigene romantische Szene im Film.

Im Brief von Milonov heißt es nun, der Film sei eine "aufdringliche, schamlose Propaganda von Sünde und pervertierten Sexualpraktiken". Sollten tatsächlich "schwule Momente" zu sehen sein, müsste das Zeigen des Films verboten werden.

In Russland gilt seit 2013 ein Gesetz, das "schwule Propaganda" unter Strafe stellt. Damit sollen Minderjährige vor "nicht-traditionellen Sexbeziehungen" geschützt werden. Vor allem aber ist es ein Vorwand, die russische LGBT-Szene zu diskriminieren und zu verfolgen. International wird das Gesetz scharf kritisiert. (Human Rights Watch)

Auch Deutschland kann sich noch verbessern:


Streaming

Yeah! Ryan Reynolds hat einen Teaser für "Deadpool 2" geleakt

Der superheldigste Superheld aller Zeiten kehrt zurück: Deadpool! Mit einer Promo-Szene hat Hauptdarsteller Ryan Reynolds am Wochenende die Fortsetzung angekündigt. In den US-Kinos lief der gut dreieinhalb Minuten lange Clip in ausgewählten Kinos vor dem Wolverine-Film "Logan". In Deutschland ist die Szene leider nicht im Kino zu sehen.

Zum Glück gibt es aber Ryan Reynolds. Der weiß um seine Deadpool-Fans – und lud das Video einfach auf seinem YouTube-Kanal hoch.