Nachdem Marvel mit seinen zusammenhängenden Superhelden-Filmen quasi die Lizenz zum Gelddrucken gefunden hat, möchten auch andere Filmproduzenten ihr Glück mit Kino-Serien versuchen.

Neben DC und Warner, die gemeinsam die Geschichten der Justice League rund um Batman, Wonderwoman und Superman erzählen, gibt es noch einen weiteren Konkurrenten: Universal Pictures.

Und die erzählen keine Superhelden-Geschichten, sondern bringen altbekannte Monster zurück auf die Leinwand.

Los geht es mit der Mumie:

Spoiler-Warnstufe orange

Wir verraten hier etwas über die Serie oder den Film. Nicht das komplette Ende. Nicht die Mörder-Überraschung. Falls du dich aber ärgerst, wenn wir hier gleich Ereignisse vorwegnehmen: Lieber erst anschauen und dann hierher zurückkommen.

"Die Mumie", deutlich ernster und weniger selbstironisch als die Brandon-Fraser-Variante von 1999, wird der Auftakt für eine Reihe von zusammenhängenden Monsterfilmen.

Russel Crowe etwa, der im Trailer kurz zu sehen ist, spielt die Rolle von Dr. Jekyll – der sich natürlich in den bösen Mr. Hyde verwandeln kann. Andere Filme, zum Unsichtbaren Mann oder dem Vampirjäger Van Helsing, sind ebenfalls geplant.

Die treibenden Kräfte hinter der Entwicklung des neuen "Monster Universe" sind Alex Kurtzmann ("Transformers", "Star Trek into Darkness") und "Fast and Furious"-Autor Chris Morgan. Dass dabei natürlich kein französisches Independent-Kino, sondern knallige Blockbuster herauskommen, zeigt der "Mummy"-Trailer bereits sehr anschaulich.

Trotzdem sollen Zuschauer im Kino mehr erwarten dürfen, erklärt Produzent Kurtzman: "Was einen Monsterfilm von einem Horror- oder Slasherfilm unterscheidet, ist, dass du das Monster zwar fürchten, aber auch mit ihm mitfühlen kannst." (The Verge)

"Die Mumie" soll am 8. Juni 2017 in deutschen Kinos starten.

Das könnte dich auch interessieren:


Today

Italien stimmt gegen die Reform – Matteo Renzi tritt zurück

Die Italiener haben Hochrechnungen zufolge gegen eine Reform der Verfassung gestimmt. Demnach haben sich rund 60 Prozent der Wähler gegen die von Ministerpräsident Matteo Renzi angestrebte Reform entschieden.

Auf einer Pressekonferenz kündigte Renzi für Montag seinen Rücktritt an. "Ich habe verloren und trage dafür die volle Verantwortung", sagte er. Renzi hatte sein politisches Schicksal mit dem Ausgang des Referendums verknüpft.