Bild: imago/Disney/bento
Viele Szenen sind erstaunlich nah am Original.

Es sind Szenen, die viele so gut in Erinnerung haben wie die Urlaubsbilder aus der Kindheit. Der große Fels, auf dem Simba in die Luft gehalten wird. Die Gnu-Herden, die durch die Savanne rennen. Die bunte Tanzszene mit Simba und Nala. Mit "Der König der Löwen" sind wir in den Neunzigern groß geworden. Jetzt kommt die Geschichte bald wieder ins Kino. Als Remake.

Disney nennt die Neuverfilmung einen "Live Action"-Animationsfilm. Der Unterschied: Die Tiere sind nicht mehr von Hand gezeichnet, sondern sollen lebensnah animiert werden. Im ersten Trailer war bereits zu sehen, wie das aussieht (hier siehst du ihn).

Disney setzt auf Nostalgie

Was zahlreichen Fans schon beim ersten Trailer sofort auffiel: Viele Szenen in der Neuverfilmung wurden fast 1:1 vom Original übernommen. Disney setzt offensichtlich auf Nostalgie. 

Die alte Geschichte soll mit neuen Mitteln noch einmal erzählt werden – und dabei doch vertraut wirken. Selbst der Sprecher von Mufasa ist, zumindest in der englischsprachigen Fassung, wieder derselbe. Und das, obwohl James Earl Jones inzwischen 87 Jahre alt ist.

Doch wie sehen die Szenen von damals heute? Filmfans haben die wichtigsten Momente aus dem neuen Trailer mit den entsprechenden Szenen aus dem Originalfilm von 1994 zusammengeschnitten. 

Vorher/Nachher: So sieht "Der König der Löwen" im Original und Remake aus

1/12

Im Bewegtbild sehen die Szenen übrigens so aus:

Wer die Szenen lieber selbst vergleichen möchte, muss übrigens noch ein bisschen warten. Das Remake von "Der König der Löwen" soll im Juli 2019 in den deutschen Kinos erscheinen.


Future

Vier Menschen verraten, wie viel sie verdienen und wofür sie ihr Geld ausgeben

Mit unseren Freunden sprechen wir über vieles: unsere größten Sorgen, Zukunftsängste, Familienstreits, unser Liebesleben – aber wenn es ums Geld geht: Schweigen.

Wer verdient was? Wie viel liegt noch bei der Bank? All das geben die meisten Menschen nur ungern preis. Aber warum eigentlich?

Wir haben mit vier jungen Menschen über ihr Gehalt, ihre Ersparnisse und Ausgaben gesprochen. Sie verraten uns ihren Kontostand und warum es so schwerfällt, über Geld zu reden.

Alena, 25, Verwaltungsbeamtin, Stuttgart