Bild: Marvel

Ende Dezember starb Carrie Fisher, die Darstellerin von Prinzessin Leia aus "Star Wars" (bento). Fans auf aller Welt haben um sie getrauert – und wollen ihr nun ein Denkmal setzen. Auf Change.org haben sie ein Petition an Disney gestartet:

Macht Leia zur offiziellen Disney-Prinzessin!

Disney hat 2012 die Rechte an "Star Wars" von Gründer George Lucas für rund vier Milliarden Dollar gekauft (SPIEGEL ONLINE). Damals (und heute auch noch) ängstigte viele Fans, ob die Weltraumsaga nun zu einem Zuckerwatte-Musical umgebaut wird.

Mittlerweile haben sich die meisten "Star Wars"-Fans aber mit Disney versöhnt.

Die Petition zeigt es: Knapp 53.000 Unterstützer haben in den ersten Tagen unterschrieben, 75.000 sind das Ziel. Die Bitte richtet sich an den Vorstandschef des Disney-Konzerns: Er soll Prinzessin Leia in die offizielle Disney-Prinzessinen-Riege aufnehmen. Bisher ist sie nur für animierte Prinzessinnen freigegeben – Carrie Fisher wäre die erste reale Person. "Es wäre eine wundervolle Art, sie zu erinnern", schreiben die Fans in der Petition.

Das sind die offiziellen Disney-Prinzessinnen:
1/12
Aber passt Prinzessin Leia tatsächlich zwischen Cinderella und Arielle? Hier sind 3 gute Gründe dafür:
1. Sie ist eine Rebellin

Leia trägt königliches Blut in sich und hat Jedi-Wurzeln. Wichtiger als ihre Abstammung ist aber ihr Handeln: Leia führt die Rebellen im Kampf gegen das galaktische Imperium an. Diese Prinzessin trägt keine Krone, sondern einen Pistolengurt!

Auch sonst pfeift sie auf Konventionen; ihre große Liebe war kein Prince Charming, sondern Han Solo, ein Schmuggler und Tunichtgut.

2. Sie ist ein Vorbild

Klar, auch andere Disney-Prinzessinnen sind starke Frauen. Aber im richtigen Augenblick lassen sie sich dann doch von Männern retten. Prinzessin Leia kann auch gut auf sich selbst aufpassen – oder zumindest einen fiesen Spruch bringen, wenn man ein Mann vorbei kommt:

Mit allem, was Carrie Fisher aus ihrer ikonischen Leia gemacht hat, hat sie eine der ersten Powerfrauen der Filmgeschichte geschaffen. Auch wenn die Disney-Prinzessinnen eigentlich eine reine Marketingsause sind – es lohnt sich, dem ganzen Glitzer ein echtes Vorbild wie Leia zur Seite zu stellen.

3. Sie kann unser Prinzessinnen-Bild nachhaltig ändern

Was können die anderen Disneyfrauen denn so? Schneewittchen wird von den Zwergen aufgenommen, weil sie gut kochen kann, Belle verliebt sich in ihren biestigen Geiselnehmer und Aurora aus "Dornröschen" bleibt das ganze Märchen über fremdbestimmt.

Die jüngeren Disneyfilme ändern dieses Bild der "Jungfrau in Nöten": Merida, Pocahontas und Mulan nehmen ihr Schicksal selbst in die Hand. Dann ist es nur konsequent, wenn Disney jene Prinzessin würdigt, die das Selbstbewusstsein erfunden hat.


Haha

Plötzlich gar nicht mehr so lustig: So sieht "Kevin allein zu Haus" mit Blut-Effekten aus
Tschüs, ihr schönen Kindheitserinnerungen ...

Flammenwerfer verbrennen ihre Köpfe, Nagelpistolen schießen ihnen in den Unterleib – nicht so witzig? Doch, doch: In den Kevin-Filmen darf man das. Und es ist überhaupt nicht schlimm.