Ein Abschiedsgeschenk an die Fans

Welchen Neustart sollte man auf keinen Fall verpassen und welchen kann man sich getrost sparen? bento stellt dir hier jede Woche den Kinostart der Woche vor, für den sich der Gang ins Kino wirklich lohnt – und nennt dir 5 gute Gründe dafür.

1

20 Jahre Bullyparade

Von 1997 bis 2002 war sie fester Bestandteil der Abendunterhaltung auf Pro7. Die "Bullyparade" mit Michael "Bully" Herbig, Christian Tramitz und Rick Kavanian zeigte Sketche zu sämtlichen Meilensteinen der Filmgeschichte. Mit Kino-Auskopplungen wie "Der Schuh des Manitu" und "(T)Raumschiff Surprise" leistete sie ihren eigenen Beitrag zum damals recht dünnen Angebot deutscher Comedy.

Treue Fans haben Herbig seit dem immer wieder nach einer Fortsetzung gefragt. 2015 war es dann endlich soweit: "Bully" kündigte über Facebook an, dass es zum 20-jährigen Jubiläum einen Kinofilm und damit ein Wiedersehen mit den beliebtesten Charakteren geben wird.

2

Kultfaktor

Sicherlich kennst du dieses Phänomen: Du sitzt in einer gemütlichen Runde und jemand fängt mit einem Zitaten wie: "Indianer!!! – Servus". Schon fällt euch der nächste Spruch ein, und dann noch einer, und noch einer, bis am Ende alle kichern und in Erinnerungen schwelgen. Bei "Schuh des Manitu" jagte ein Kalauer den nächsten und Szenen wie die Winnetouchs Indianer-Crashkurs sind auch nach dem hundertsten Mal noch lustig.

Genauso gut kennst du sicherlich noch die Szene, in der Sky Dumont als Santa Maria "Das Lied aus der Superperforator-Werbung" tanzt und singt. "(T)Raumschiff Surprise" hat die Indianer-Parodie aber in Sachen Songs bei weitem übertroffen: "Space-Taxi" von Stefan Raab schaffte es in die deutschen Charts und der Miss-Waikiki-Tanz von Herbig, Tramitz und Kavanian wurde hundertfach von Fans nachgeahmt.

3

Weil wir so schön sind

Einige Zeit ist vergangen, seit das Comedy-Trio der "Bullyparade" in legendäre Rollen wie Indianer Abahachi und sein Blutsbruder Ranger geschlüpft ist. Ein Blick auf Herbigs Facebook-Profil zeigt aber, dass er seine Rollen immer noch drauf hat.

Neben Eindrücken vom Set hat er dort auch bekanntgegeben, dass die Kinoversion der "Bullyparade" ein Episodenfilm mit unendlichen Weiten, Blutsbrüdern und Monarchen wird. Auch Herbigs "Lissi", die bisher nur als Animationsfigur auf der Leinwand zu sehen war, bekommt also nochmal einen Reallife-Auftritt.

4

Fünf Filme in einem

Insgesamt fünf Kurzgeschichten werden wir als Fans in "Bullyparade – Der Film" bekommen. Wegen der unterschiedlichen Genres bedeutete das für die Produktion aber quasi fünf verschiedene Filme zu drehen – mit entsprechend aufwendigen Sets und Kostümen, denn es war keine Fernsehshow mehr, sondern ein Kinofilm. Wie zu Zeiten der "Bullyparade" haben Herbig, Tramitz und Kavanian das Drehbuch gemeinsam geschrieben. Du kannst dich nun selbst davon überzeugen, ob das Ergebnis seinen Vorgänger-Filmen würdig ist.

5

Die letzte Chance

Als Michael "Bully" Herbig die Kinoversion der "Bullyparade" auf Facebook ankündigte, gab es für seine Fans gleich noch eine traurige Nachricht hinterher: Es wird für ihn vorerst die letzte Komödie sein. Ab jetzt möchte er sich als Schauspieler und Regisseur nur noch seriösen Projekten zuwenden.

Oder etwas ernster:i


Retro

"Clueless" ist zurück – als fröhlich-fieses Handyspiel

1995 erschien "Clueless – Was sonst!", die Teenie-Komödie rund um Cher, Dionne und Tai. 

Jetzt wird der Film fortgesetzt, virtuell zumindest. Der Softwareentwickler Episode Interactive hat das Handyspiel "Clueless: School's Out" herausgebracht