Bild: Sony Pictures
Er ist zu gut.

Am 5. Oktober kommt "Blade Runner 2049" ins Kino. Der Film ist die Fortsetzung von "Blade Runner" aus dem Jahr 1982 – nun verrät der neue Trailer: Es wird wieder eine richtig gute, dystopische Zukunftsvision.

Es sieht einfach zu gut aus – und das will nun wirklich keiner sehen. 

Ein "Blade Runner" ist ein Polizist, der sogenannte Replikanten (Roboter-Menschen) jagt. Vor 30 Jahren war der Blade Runner Rick Deckard (Harrison Ford) damit beauftragt worden, eine Gruppe von vier geflohenen Replikanten aufzuspüren. 

Nun trifft der L.A.P.D.-Beamte K (Ryan Gosling) auf den alternden Deckard. Beide stoßen auf ein gut gehütetes Geheimnis.

Ryan Gosling? Bitte, der macht seine Sache viel zu gut – das kann keiner mit ansehen.
(Bild: Sony Pictures)

Die ganzen Bilder im Trailer tauchen Los Angeles in ein endzeitliches, oranges Licht. Die Architektur, das Setting – es erinnert an den originalen "Blade Runner" und setzt noch einen oben drauf. 

Denis Villeneuve, der Regisseur, kann also Kamera. Aber solch spektakuläre Bilder braucht nun wirklich keiner:
(Bild: Sony Pictures)

Und dann der Bösewicht: Jared Leto als undurchsichtiger Firmenchef mit Erlöser-Fantasien. Es reicht doch, dass mit Harrison Ford, Ryan Gosling und Robin Wright richtig gute Schauspieler im Cast sind. Da muss ja nicht noch einer draufgelegt werden.

Bitte, tut euch Jared Leto nicht an!
(Bild: Sony Pictures)

Es hat schon echt schöne Trailer zu "Blade Runner 2049" gegeben. Dass alles noch zu toppen, wäre wirklich nicht nötig gewesen. 

Denn nachdem man so einen Trailer gesehen hat, will man in den Film. Und das dauert noch sechs Wochen.
Also hör auf uns, tu dir das hier nicht an:

Grün

Sexwütige Krebse erobern Berlin
Hipster, Tauben, Touris – jetzt auch noch Schalentiere!

Sie kommen von weit her, sitzen gern am Straßenrand und gehen vielen auf den Zeiger - Rote Amerikanische Sumpfkrebse. Nach Schwaben und Spaniern haben die Hauptstadtbewohner ein neues Hassobjekt gefunden, für das es sich morgens aufzustehen lohnt. 

Die Tiere sind gern nachts aktiv, vermehren sich rasant und breiten sich dadurch schneller aus als die Gentrifizierung in Neukölln. Jetzt warnen sogar Tierschützer vor ihnen.