Bild: Disney
Jetzt hat Facebook sie gesperrt.

Rechte wollten in den USA den neuen Superheldenfilm "Black Panther" sabotieren. Auf Facebook riefen sie Anhänger dazu auf, dem Film auf der Bewertungsseite Rotten Tomatoes schlechte Kritiken zu geben – um so möglichst viele Menschen von den Kinosälen fernzuhalten.

Die Rechten hatten die Facebookseite "Down With Disney" gegründet, nach eigener Beschreibung sind sie Anhänger der Alt-Right-Bewegung. Das ist eine Gruppe von Rechten und Konservativen in den USA, Trumps ehemaliger Berater Stephen Bannon steht ihr nahe.

Doch der Aufruf ging nach hinten los – die Facebook-Seite ist mittlerweile gesperrt.

So sah der Aufruf in der Facebook-Gruppe aus:

"Black Panther" erzählt die Geschichte vom ersten afrikanischen Superhelden in den Mainstream-Comics. 

Hinter der Identität steckt der stolze König T'Challa – der das hochmodernes Wakanda tief im Herzen Afrikas regiert. Anders als die Nachbarländer hat es keine Kriege und Kolonisation erlebt, stattdessen ist es durch seine moderne Technik Industrienationen wie den USA weit voraus. Als "Black Panther" in den 60ern vom Comicverlag Marvel entwickelt wurde, wurde Wakanda sofort ein Sehnsuchtsort für viele Schwarze, die im Alltag immer noch Unterdrückung und Rassismus spüren. 

Die Themen sind auch heute noch aktuell – der Film von Regisseur Ryan Coogler bringt sie nun mit einem fast vollständig schwarzen Cast, einem coolen Hauptdarsteller und vielen starken und selbstbewussten Frauenfiguren ins Kino. 

Das ist der Cast:

1/12
Es ging den Alt-Right-Anhängern aber nicht einfach darum, einen Film mit souveränen Schwarzen zu verbieten – vielmehr wollten sie generell gegen Disney vorgehen.

Zum Filmriesen Disney gehören viele kleinere Studios und Unternehmen – darunter Pixar, das "Star Wars"-Franchise und eben Marvel. Die Gruppe "Down with Disney" stört, wie das Filmstudio Comic- und SciFi-Geschichten zunehmend mit starken Frauenrollen und einem diversen Cast erzählt. (Huffington Post)

Bereits im vergangenen Dezember wollten sie den "Star Wars"-Film "Die letzten Jedi" sabotieren und hatten einen Aufruf gestartet, ihm schlechte Kritiken zu geben. Angeblich werden die männlichen Darsteller "verschwult", der Film habe eine "feministische Agenda".

Ein bisschen Erfolg hatten sie mit der Aktion womöglich. Obwohl die Filmkritiker den Streifen loben, könnten unzählige Trolle dafür gesorgt haben, dass die Publikumsmeinung auf Rotten Tomatoes nur bei 48 Prozent liegt:

Weil in der Gruppe immer mehr Hasskommentare auftauchten, hat sie Facebook mittlerweile gesperrt. Auch Rotten Tomatoes ist alarmiert – zwar will es keine Kritiken zensieren oder abändern, aber die Verantwortlichen wollen auf Hate Speech in den Nutzerkommentaren achten. (Marketwatch)

Da "Black Panther" gerade erst angelaufen ist, steht noch nicht fest, ob der Aufruf der Rechten wieder funktioniert. Die Kritiker feiern den Film schon mal – sie geben ihm uf Rotten Tomatoes eine Wertung von 97 Prozent.

Regisseur Ryan Coogler gab sich diplomatisch. Er hoffe, dass einfach viele den Film erst mal sehen, "egal, wie ihre politische Einstellung ist" (Huffington Post).

Sein Wunsch dürfte wahr werden: Experten rechnen allein in den USA am Eröffnungswochenende mit Einnahmen von rund 139 Millionen Dollar.


Streaming

Der Bachelor 2018: Das sind die witzigsten Tweets zu Folge 6
Zwischen der Doppel-Abfuhr und Flanellhemden auf dem Reiterhof.

Am Valentinstag wurden in Deutschland tausende Rosen verschenkt –  wie passend, dass Folge 6 des "Bachelors" am selben Tag ausgestrahlt wurde. 

Und die hatte es in sich: Reiten im Flanell-Cowboy-Look, dramatische Abgänge – alles war dabei. 

Dass gleich zwei der Damen die Rose ablehnen würden, konnte ja keiner ahnen – auch nicht die Twittergemeinde, die fleißig wie immer die Geschehnisse kommentierte. 

Das sind die witzigsten Tweets zur Bachelor-Folge am Valentinstag: