Bild: Watchbox

Ein Buchladen im Herzen Londons. Hört sich nach einem Auftakt für eine Schmonzette an, bei der "ein Mädchen vor einem Jungen steht und ihn bittet, es zu lieben." Ist es aber nicht. Die Anfang der 2000er entstandene Serie "Black Books" hat so gar nichts Romantisches – dafür aber eine Menge britischen schwarzen Humor.

Bernhard Ludwig Black betreibt den Ort des Geschehens, eine kleine antiquarische Buchhandlung. Sein Unternehmergeist lässt allerdings zu wünschen übrig: Lieber als den verhassten Kunden widmet er sich dem Genuss von Zigaretten und Alkohol. Dass er sich diese auch leisten kann, ist seinem Mitarbeiter Manny Bianco geschuldet – der "guten" Seele des Ladens.

Die Dritte im Bunde ist Fran Katzenjammer – Nachbarin und Saufkumpanin in einem. Sie ist es auch, die zwischen Bernhard und Manny die Wogen glättet, wenn diese mal wieder aneinander geraten.

Wer auf den Humor der Briten steht, sollte die regnerischen Herbsttage definitiv mit dieser Serie verbringen!

Hier kommst du zum Stream von Black Books. 

Haha

Freitag, der 13. ist, wenn du im Flixbus einpennst und erst in Paris aufwachst

Eigentlich wollte Sebastian nur mit dem Flixbus heim. Von Frankfurt zurück nach Augsburg. Aufgewacht ist er kurz vor Paris. Das erste, was er hört: Den Gebetsruf aus dem Video, das die Jungs in der Reihe vor ihm auf ihrem Handy anschauen. Draußen staut sich der Pendlerverkehr in die Pariser Innenstadt. Es ist noch dunkel.

Sebastian fällt dazu nur eins ein: "Freitag, der 13."