Bild: 2015 Inez and Vinoodh, Björk, Vulnicura, 2015
Die Mediasteak-Tipps der Woche
Björk!
(Bild: 2015 Inez and Vinoodh, Björk, Vulnicura, 2015)
Björk ist ein Ausnahmetalent. In ihrem außergewöhnlichen und multimedialen Kosmos vereint die Künstlerin Musik, Natur und Technologie wie keine andere. Björks Schaffen ist so einmalig, dass das New Yorker Museum of Modern Art sie als erste Musikerin mit einer Retrospektive dieses Jahr geehrt hat. Wir blicken auf eine Musikkarriere, die schon drei Jahrzehnte lang ihre Magie versprüht und die isländische Pop-Ikone hat noch lange nicht genug: “I want to do so many things, and I got so little time.” Mit "Björk!" widmet sich Arte anlässlich ihres 50. Geburtstags am 21. November voll und ganz der Künstlerin. Enge Vertraute und andere Weggefährten lassen uns tief in die audiovisuelle Welt und in das spannende Wesen von Björk blicken.

5 Broken Cameras
(Bild: MDR/WDR/Guy Davidi)
"Ihr wisst doch, dass dieses Land zum Dorf gehört. Habt ihr kein Herz? Keine Familien? Ihr stehlt unserer Land. Hört auf damit, sage ich euch", ruft ein palästinensischer Bauer in eine Horde israelischer Soldaten hinein. Er ist den Tränen nahe und es zerreißt einem das Herz. Über viele Jahre filmt Emad Burnat das Leben um ihn herum – seine kleinen Söhne, das Dorfleben und vor allem die rasante Verdrängung der Palästinenser durch die israelischen Siedler. Erst wird ein Zaun errichtet, dann wird das Land verbrannt und schließlich riesige Wohnblöcke bei Nacht und Nebel errichtet, sodass kein Gericht etwas dagegen unternehmen kann. Wer gegen die Siedlungen protestiert, wird zusammengeschlagen. Erst gibt es Festnahmen und Repressalien, dann werden Protestanten erschossen. Der oscarnomienierte Film "5 Broken Cameras" macht wütend und das vor allem, weil er nicht objektiv ist – die israelische Sicht der Dinge wird nicht erwähnt, wir müssen sie uns dazu denken. Doch gerade diese Subjektivität bringt uns die Siedlungsproblematik viel näher als viele objektive Berichte. Wir sehen hier keine Fanatiker, die wahllos Hass auf andere schieben, wir sehen Menschen, die einfach nur in ihrem Land leben möchten

O Brother, Where Art Thou? - Eine Mississippi Odyssee
(Bild: Touchstone Pictures)
Die drei liebenswürdigen Gauner Everett, Pete und Delmar geraten auf ihrer Flucht vor einem bösartigen Sheriff auf eine halsbrecherische Odyssee. Auf dem Weg zu einem Versteck, an dem der eitle Everett viel Geld verscharrt hat, gerät das Trio von einer heiklen Situation in die nächste. Dabei treffen sie auf unkonventionelle Charaktere, die ihre Reise erst so außergewöhnlich machen. "O Brother, Where Art Thou? - Eine Mississippi Odyssee" ist ein abenteuerlicher Südstaaten Roadmovie zwischen Sklaven, Rednecks und gesetzlosen Bullen. Die phantasievolle Komödie der Coen-Brüder interpretiert den Blues und die Atmosphäre der 30er Jahre so originell, dass der Soundtrack mit drei Grammys ausgezeichnet wurde. George Clooney erhielt für seine Rolle als Everett "Ulysses" McGill den Golden Globe als bester Hauptdarsteller.

Mediasteak x bento

MediasteakAnne und Laura von Mediasteak zeigen, was in den Mediatheken steckt. Jeden Freitag empfehlen sie die besten Spielfilme, Dokumentationen und Serien bei bento.