Bild: Getty Images/Netflix; Montage: bento

Der ehemalige US-Präsident Barack Obama verhandelt mit Netflix über eine eigene Show. Die Gespräche sollen schon weit fortgeschritten sein, aber noch nicht abgeschlossen. Das berichtet die "New York Times" und beruft sich dabei auf Teilnehmer an den Verhandlungen.

Das Format soll eine Polit-Show werden. Auch Michelle Obama soll eine Rolle bekommen.

Laut der "New York Times" soll es um verschiedene Themen gehen, die Obama am Herzen liegen –  zum Beispiel Gesundheitspolitik und Einwanderungsrecht. Die Show soll aber keine direkte Reaktion auf die aktuelle Politik von Nachfolger Donald Trump sein.

Die Streamingplattform Netflix hat bereits Content mit Obama im Angebot: 

Im Talkformat "My Next Guest" wird Obama von David Letterman interviewt. Der Spielfilm "Barry" zeichnet Obamas Studienjahre nach und die Doku "The Final Year" erzählt von seinem letzten Jahr als US-Präsident. 

Obama hatte sich nach seinem Ausscheiden aus dem Amt im Januar 2017 zunächst aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Die Show kann daher zu einer Art Comeback werden – in jedem Fall bietet ihm Netflix eine Plattform mit enormer Reichweite.


Gerechtigkeit

Das ist der Altersschnitt der neuen Regierung
Diese jungen Leute?

Die neue Bundesregierung steht. Am Freitag hat die SPD verraten, welche Politiker sie in ihre Ministerien schicken will. Zuvor hatten auch CDU und CSU ihre Posten genannt.

Es ist die vierte von Angela Merkel geführte Regierung. 16 Ministerposten wurden vergeben.

(Hier sind alle Stellen im Überblick.) Einige Posten blieben gleich – so ist unter anderem Merkel weiterhin Bundeskanzlerin und Ursula von der Leyen weiterhin Verteidigungsministerin. Andere wurden aber an zumindest etwas jüngere Politiker vergeben – wie Franziska Giffey von der SPD und Jens Spahn von der CDU.