Bild: Netflix

In zwei Monaten gibt Barack Obama sein US-Präsidentenamt ab – schon verfilmt Netflix ein Teil seines Lebens. Der Streamingdienst zeigt "Barry", einen Spielfilm über Obamas erstes Studienjahr im New York von 1981.

Barack Obama wird von Newcomer Devon Terrell gespielt, der Film wird weltweit ab 16. Dezember verfügbar sein. Jetzt ist der erste Trailer draußen.

Darum geht es:
Obama wird von allen nur "Barry" genannt, so richtig gehört er aber nirgendwo dazu.
(Bild: Netflix)
Er erlebt den Alltagsrassismus an der Uni – und die Kriminalität im New York der Achtziger.
(Bild: Netflix)
Und er entdeckt sein politisches Profil: "I believe in people creating change"
(Bild: Netflix)
Hier könnt ihr den kompletten Trailer sehen:

War Obama ein guter Präsident? Oder hat er doch nicht alles erreicht, was er wollte? Mach dir hier ein Bild mit unseren Artikeln über Barack Obama.


Fühlen

"Mein echter Vorname war mir fremd": Warum diese Menschen heute anders heißen als früher

An einem Vornamen kann vieles schlecht sein. Er kann komisch klingen, er kann schlimme Assoziationen hervorrufen, er kann kompliziert sein, was immer wieder dazu führt, dass er mühselig buchstabiert werden muss. Oder er passt einfach nicht mehr zu der Identität, die man leben möchte.