Bild: © Frédéric Batier/X Filme 2017

Info / Spoiler: Babylon Berlin

Spoilerwarnung! In diesem Beitrag besprechen wir die aktuell verfügbaren Folgen und verraten alles. 

Hinweis: "Babylon Berlin" läuft auf Sky freitags um 20.15h. Auf den Streaming-Angeboten "Sky Go", "Sky on Demand" und "Sky Ticket" sind die aktuellen Folgen allerdings schon immer sieben Tage vorher verfügbar. Wir richten uns mit unseren Beiträgen nach der Verfügbarkeit bei diesen Streaming-Diensten.

Schon klar, eine Serie arbeitet immer auf das Staffelfinale hin. Aber lange Zeit schleppte sich die Handlung in Babylon Berlin langsamer voran als die altersschwache Dampflok, nach der alle jagen. Immer wieder wurden die Zuschauer vertröstet: Wie die einzelnen Puzzle-Stücke zusammenhängen, wann endlich der politische Knall kommt? Da musste man sich gedulden – bis jetzt.

Die Folgen kurz umrissen:
  • Greta ringt mit ihrer Entscheidung, Benda an die Kommunisten zu verraten. Ist er wirklich der Bösewicht, wie sie ihr weiß machen wollten? Als sie erkennt, dass sie betrogen wurde, ist es zu spät.
  • Benda, der herzensgute und aufrechte Ordnungshüter, stirbt bei einem Attentat. 
  • Gereon jagt, angetrieben von irren Oboen-Sounds, zusammen mit Lotte dem Zug voller Gold hinterher und duelliert sich zum Finale mit seinem Rivalen Bruno auf den Waggons.
  • Die Nazis sind da, und sie haben einen hinterlistigen Plan. 
  • Der Zug, die russische Gräfin und das Gold sind gar nicht, was man die ganze Zeit glaubte.
1/12
Was Babylon Berlin hier gut macht:

Die Überraschungen: 
Das Gold ist gar kein Gold, sondern schnöde Kohle. Der Zug gar kein Zug, sondern aus Gold! Lotte ertrinkt und wird dann dramatisch wiederbelebt. Fritz ist gar nicht tot, und auch gar kein Kommunist. Die lang erwarteten Nazis kommen endlich aus der Versenkung und zeigen ihr wahres Gesicht. Apropos Gesicht: Der vernarbte Hypnotiseur ist die ganze Zeit Gereons Bruder gewesen, den dieser damals angsterfüllt auf dem Schlachtfeld zurückließ. Waaaaaas? 

Die Schmerzen.
Wenn Lotte ertrinkt, will man am liebsten die Augen schließen und wegschauen. Überdeutlich schaut mal ihr lange beim Todeskampf unter Wasser zu – eine Szene, die sich ins Gedächtnis brennt. 

(Bild: © Frédéric Batier/X Filme 2017)

Auch der Tod Bendas tut weh, besonders, weil seine Tochter ebenfalls mit dem Leben bezahlt. Über zehn Minuten weiß man als Zuschauer von der Bombe in seinem Schreibtisch und will in den Bildschirm springen, um ihn zu warnen. Vergebens. Hier passen die Inszenierung, der Spannungsbogen und der Zwiespalt der trauernden und hintergangenen Gretas nahtlos zusammen. 

Die Zerrissenheit: 

Gretas Teilhabe am Mordkomplott ist von Zweifeln geprägt. Einerseits glaubt sie, Benda wäre für den Tod von Fritz verantwortlich. Andererseits ist sie Benda und seiner Familie dankbar und hat ihn als nahbaren und gutherzigen Menschen kennengelernt. Kein Politbonze, der sich überlegen fühlt. Sondern ein Mann, der sich hochgearbeitet hat und den teuren Wein mit dem Dienstmädchen teilt

Diese Wendungen und Emotionen sind spannend, sie verlangen Dem Zuschauer etwas ab. Und sie machen die Serie, die so lange vor sich hinvegetierte, plötzlich richtig unterhaltsam. Fast ärgert man sich, dass man so lange darauf warten musste.

Babylon Berlin auf Sky gucken

Die Serie läuft ab 13. Oktober auf Sky. Das Sky Entertainment Ticket kostet im ersten Monat nur 1 Euro, danach 9,99 Euro, und ist flexibel monatlich kündbar.

(Affiliate-Link. Wenn Du über den Link bestellst, bekommt bento eine Provision.)

Was Babylon Berlin hier schlecht macht: Die Orientierungslosigkeit

Bis zur Szene auf dem Zug ist es spannend, man hängt gebannt vor dem Fernseher. Doch nach dem Knall beginnt die Serie wieder mit ihrer Unsitte, lose Versatzstücke zu präsentieren. "Wir wollten da noch was zeigen, aber wussten nicht genau wo", scheinen sich die Macher gedacht zu haben. 

Schnelle Ortswechsel müssen plötzlich durch Einblendungen erklärt werden. Erst wird Gereon befördert, dann vor Gericht befragt, an anderer Stelle fast ermordet um kurz danach seinen Bruder zu treffen – im Minutentakt. 

Anderswo trifft sich das Russenpärchen ominös in einer Bar, wieder woanders tanzt sich Lotte ekstatisch die Seele aus dem Leib, dann geht Helga mit dem verhassten Nyssen essen.... Die sorgsam zusammengeführte Handlung zerfasert wieder und lässt den Zuschauer ratlos zurück, wie in den Folgen davor schon viel zu oft. 

Und was halten wir jetzt davon? 

Das Finale war zum großen Teil spannend erzählt, voller Wendungen und überzeugenden schauspielerischen Leistungen. Trotzdem bleibt die Sendung auch im Finale unter ihren Erwartungen. Das liegt nicht an den Schauspielern, sondern am Erzählstil, der Geschwindigkeit und der Führung der Zuschauer.

Vorher selten gezeigte Nebencharaktere rücken in kurzen Sequenzen an wichtige Positionen vor oder schauen dramatisch aus dem Fenster. So kündigen sie an, bald wichtig für die Handlung zu sein – leider ohne, dass man als Zuschauer dabei etwas fühlt. Man kennt die Menschen einfach nicht gut genug dafür.

Am Ende grassiert also wieder die große Verwirrung, als wüssten selbst die Macher nicht, wo sie eigentlich hinwollen. Die Zielrichtung wird wohl erst die Zukunft zeigen: Eine dritte und vierte Staffel sind bereits bestätigt. (SPIEGEL ONLINE)


Fühlen

Hat wirklich jede Frau einen G-Punkt?

Er befindet sich etwa drei bis fünf Zentimeter vom Scheideneingang entfernt, verläuft parallel zur Harnröhre und ist nicht viel größer als eine Münze. Der G-Punkt.

Beschrieben wurde dieser Punkt – oder besser gesagt: dieses Areal – erstmals im Jahr 1950 im "International Journal of Sexology" von dem deutschen Gynäkologen Ernest Gräfenberg.

Die Stimulation des G-Punktes, schrieb er, solle der Frau quasi auf Knopfdruck einen Orgasmus bescheren. Eine Sensation.