Bild: Marvel/Walt Disney

Wie konnte das passieren? Was als Experiment gestartet ist, vor sechs Jahren, ist drauf und dran, der größte Kinoerfolg überhaupt zu werden. Die Superhelden-Saga "Avengers", die jetzt in die dritte Runde geht. Der neue Film wird mindestens so sehnsüchtig erwartet wie ein neuer "Star Wars". Marvel hat offenbar so ziemlich alles richtig gemacht.

Nach 18 Superhelden-Filmen erreicht das Marvel-Universum mit "Avengers: Infinity War" seinen vorläufigen Höhepunkt.  

Vorläufig, weil an den nächsten 13 Marvel-Filme schon gearbeitet wird – und auch "Infinity War" bereits in einem Jahr einen vierten "Avenger"-Film nachgelegt bekommt. 

Aber zurück zum Höhepunkt: In den vergangenen zehn Jahren tauchte immer wieder ein außerirdische Fiesling namens Thanos auf. Der hat jetzt seinen großen Auftritt. Mit Hilfe magischer Steinchen plant er, das Universum neu zu ordnen. Und wenigstens zwei dieser Steine sind auf der Erde versteckt.

Plötzlich sehen die Avengers, Captain America, Iron Man und Thor und so weiter, ziemlich alt aus. Also bekommen sie Unterstützung von Spider-Man, den Guardians of the Galaxy und den Publikumslieblingen Dr. Strange und Black Panther

Einfach alles, was man hat, in einen Film packen: Für Marvel könnte dieses Crossover-Event scheitern.

Wie voll alles wird, zeigt schon der Trailer:

Ich sage: Das ist alles wohl kalkuliert und ziemlich clever. "Avengers: Infinity War" könnte der erfolgreichste Film aller Zeiten werden – größer als "Avatar" oder "Star Wars: Das Erwachen der Macht".

Wenn es um Superhelden geht, ist Marvel der Goldstandard. Kein anderes Studio konnte so vielen Helden so groß rausbringen.
  • Ehe Robert Downey Jr. 2008 zum ersten Mal in die Rolle schlüpfte, kannte niemand in Deutschland Iron Man. Zehn Jahre später gehört der Rächer mit der High-Tech-Rüstung zu den bekanntesten Superhelden der Welt. 
  • Ganz ähnlich ergeht es nun auch Black Panther: Jahrelang hatte der Verteidiger der fiktiven Nation Wakanda nicht mal eine eigene Comic-Reihe – dafür wurde sein erstes Kino-Abenteuer zum dritterfolgreichsten Filme aller Zeiten in den USA. Ein Comic-Held hat also James Camerons einstigen Kino-Erfolg "Titanic" versenkt.

Das sind die bisherigen Marvel-Filme:

1/12

Bisher ist noch keiner dieser Filme gefloppt. Und auch von der oft beschworenen "Superhelden-Ermüdung" ist beim Publikum nichts zu merken. 

Marvel hat über die Jahre immer mehr Stars herangeholt – von Benedict Cumberbatch über Chris Pratt bis zu Tom Hiddleston. Entsprechend hat das Studio unterschiedlichste Fans Stück für Stück an Superkräfte und Supereffekte gewöhnt. 

Und an ihr Schicksal: Den Film schaut keiner, der nicht wenigstens ein paar Vorgänger kennt. Fans wollen mit den Höhen und Tiefen ihrer Helden mitfiebern. Und hoffen, dass keiner Thanos zum Opfer fällt. Denn längst rückt Marvel nicht mehr irgendwelche Superkräfte in den Vordergrund, sondern seine Figuren.

"Infinity War" ist somit nicht nur eine Materialschlacht, sondern auch das kalkuliertes Ergebnis dieser zehnjährigen Kinoserie. Denn es geht längst nicht mehr nur um Comics.


Today

Mütter zeigen Kate, wie man nach einer Geburt wirklich aussieht
Nämlich nicht topgestylt und frisch geschminkt.

Am Montag ist in der britischen Königsfamilie das dritte "Royal Baby" auf die Welt gekommen. Herzogin Kate und ihr Mann Prinz William haben einen Jungen bekommen. (bento)

Nur sieben Stunden nach der Geburt zeigte sich Dreifach-Mama Kate bereits wieder frisch geschminkt den Fotografen.